Heute habe ich die Freud und Ehre ein ganz besonderes Buch zu rezensieren. Besonders? Warum?

Es ist für mich deshalb besonders weil ich bei dem Autorenduo bereits zwei intensive Seminare absolviert habe und sie nicht nur rein menschlich superklasse finde, sondern auch fachlich.

Zum Hintergrund der Autoren: Edith Gätjen ist selbst 4-fache Mutter und inzwischen auch Großmutter. Und sie ist nicht nur studierte Oekotrophologin, sondern auch systematische Familientherapeutin mit eigener Praxis und Ausbilderin für Ernährungsfachkräfte beim UGB (Verband unabhängiger Gesundheitsberater), der Uni Bochum und verschiedenen weiteren Institutionen.

 

51Gt4HFKH4L._SX476_BO1,204,203,200_

Dr. Markus Keller ist promovierter Ernährungswissenschaftler, wissenschaftlicher Autor und Dozent. Er ist so aktiv, dass man gar nicht alles aufzählen kann. Sehr viele Fachartikel auf der Seite des VEBU sind von ihm, da er im wissenschaftlichen Beirat ist. Außerdem hat er vor einigen Jahren das Institut INFANE gegründet und initiiert immer wieder Studien zu veganer Ernährung. (Siehe mein Aufruf).

Markus übernimmt in diesem Buch den Theorieteil, während Edith sich um die Rezepte kümmert. Edith Gätjen vertritt die vegetarische Vollwertkost schon seit zig Jahren – oder eher Jahrzehnten wenn ich korrekt sein will und dementsprechend startet das Buch auch direkt mit einem Saisonkalender.

Die Rezepte sind ebenfalls saisonal geordnet und überwiegend vegan oder mit vegan-Option. Es sind wirklich unendlich viele Rezepte und Grundrezepte enthalten. Wer sich gerne von Fotos inspirieren lässt, ist hier aber leider fehl am Platz. Es gibt ein paar nette Fotos zu Illustrationszwecken, aber bei dieser Masse an Rezepten sind Fotos wohl auch kaum noch möglich. Alle Rezepte sind komplett nach dem Vollwertkostprinzip aufgebaut. Ich habe bei den Seminaren viel mit ihr und den anderen Kursteilnehmern zusammen gekocht und ich weiß wie lecker ihre Kreationen sind.

Dazu gibts dann immer wieder Tipps was man gut im Vorratsschrank haben kann und was dazu gekauft werden muss.

In den Jahreszeitenblöcken gibt es dann auch noch immer Special-Teile wie: Winterkuchen, Keimen für Einsteiger, Rund um Ostern, Spargel satt, Himmlische Erdbeeren, Vegetarisch grillen, Sommerkuchen, Brunch, Herbstliche Kürbisrezepte, Wohlfühlrezepte für deinen nasskalten Tag, Adventssonntag (Plätzchen und heiße Getränke) und schließlich noch das Festliche Menü für die Feiertage.

Die bereits erwähnte Einleitung von Markus Keller deckt sehr viele Hintergrundinformationen zur vegetarischen (und auch veganen) Lebensweise ab. Nährstoffversorgung, Zubereitung und und und…

Also ein wirklich tolles und empfehlenswertes Buch – zumindest dann wenn man auf Fotos verzichten kann.

Hier shoppen (Affiliate Link):

Aber ich bin ehrlich gesagt auch befangen, weil ich die beiden Autoren – jeden für sich – super gerne mag und die beiden echt lieb gewonnen habe. Tolle Menschen :)…

Ich werde jetzt erstmal anfangen zu kochen und such mir gleich mal was für die nächsten Tage aus… Vielleicht eine Kürbissuppe?

Alles Liebe

Eure Carmen