BUCHREZENSION: Kick it vegan! von Ilja Lauber

Kick it vegan Titel

BUCHREZENSION: Kick it vegan! von Ilja Lauber

Die Autorin Ilja Lauber ist Baujahr 80 und schon seit ihrem 17. Lebensjahr vegan. Bereits mit 8 Jahren wurde sie zur Vegetarierin. Sie wurde also zu einer Zeit vegan, als die allermeisten Menschen weder wussten was das ist, noch wo man einfach in den Supermarkt laufen und bequem nach dem Vegan-Label Ausschau halten konnte.

Sie ist Sportlerin mit Leib und Seele, betreibt Kampf- und Kraftsport, tanzt und läuft.

 

51lEOZRccSL._SX395_BO1,204,203,200_

 

Ist es das richtige Buch für Euch?

Und weil sie eine vegane Sportlerin ist, geht es in ihrem Buch um veganes Essen und Kochen – und natürlich um Sport. Also spricht es auch alle an, die Veganer und Sportler sind – oder es werden wollen.

Der Verlag Neunzehn, von dem ich schon einige Bücher rezensiert habe, hat mir dieses Buch vor einigen Wochen netterweise zukommen lassen. Ich rezensiere es jetzt – im Januar, weil ich denke es passt sehr gut ins neue Jahr und die Zeit der guten Vorsätze.

Und? Wie viele von Euch sind noch dran an ihren guten Vorsätzen? Habt Ihr es geschafft sie zum Alltag werden zu lassen? Nun haben wir die Wehen des Winters bald hinter uns gelassen und der Frühling ruft mit seinen Aktivitäten und ist damit perfekt für Sportler und Sporteinsteiger sowie Bikinifiguraktivisten.

Also bekommt Ihr heute einen schönen Einblick in ein Buch, das wie gemacht ist für vegane Sportler.

Was Ihr mit diesem Werk nicht bekommt, sind 30-Tage-Abnehm-Versprechen und ein weiteres Programm, welches Ernährung und Sport kombiniert. Vielmehr geht es hier um leckeres veganes Essen, welches die Bedürfnisse von Sportlern erfüllt und entleerte Energiespeicher wieder auffüllt, Muskelmasse aufbaut und Euch beim Zu- oder Abnehmen helfen kann.

Zur optischen Aufmachung und Ansprache:

Wie bei allen größeren Werke dieses Verlages, spricht mich die optische Gestaltung sehr an. Sie ist cool und man kann erkennen, dass die Autorin in der Jugendhilfe tätig ist.

Cooler Style

Auch ihre Ansprache an uns Leser spiegelt das wieder: persönlich, direkt, witzig und ehrlich. Zu den allermeisten Rezepten gibt’s auch Bilder, die schön aber ohne viel Chichi fotografiert sind. So wie man das eben zuhause auch selbst nachmachen kann ohne Foodstylist zu sein. Und dies meine ich in keinem Fall negativ, sondern es gefällt mir sehr. Also auch die Bilder sind „ehrlich“.

Wert für Sportler:

Die Rezepte sind jeweils versehen mit einer kleinen Tabelle zur Verteilung der Makronährstoffe (Protein, Kohlenhydrate und Fett), sowie zur Kalorienanzahl, da diese je nach Sportart unterschiedliche Gewichtung finden. Wer bereits so ein richtiger Sportler ist, weiß um die Verteilung und meistens auch sehr genau wie viel er/sie wovon benötigt. Übrigens sind die Werte pro Gesamtrezept, pro Portion und pro 100g berechnet und angegeben.

Makronährstoffe

Die Rezepte haben außerdem jeweils einen Hinweis ob es sich um High- oder Lowcarb Rezepte und viele Einteilungen mehr handelt. Ihr seht also auf einen Blick, was das Rezept besonders wertvoll (für Euch) macht.

Darüber hinaus gibt es jede Menge Hintergrundinformationen, die helfen können den richtigen Sport zu finden und/oder vor allen Dingen durchzuhalten, Informationen zu Trainingstypen und ein Workout-1×1.

Ganz wichtig und sehr hilfreich sind die Pläne zur Zielerreichung. Hier werdet Ihr in die Grundlagen eingeführt, erkennt Eure körperliche Konstitution und welche Lebensmittel für Euch gut sind. Sprich: Ihr esst viel und oft, dann sind Eure Produktgruppen hauptsächlich Gemüse, Pilze, Obst, Hülsenfrüchte… und maßvoller solltet Ihr umgehen mit Tofu, Seitan, Pseudogetreide und Vollkornprodukten…. So findet Ihr Euch schnell wieder und zurecht. Nach den Tipps zu Mahlzeiten-Tuning geht es dann ganz gezielt an Ernährungspläne. Ihr habt auf mehreren Seiten verschiedene Wochenpläne – je nach Typ und Kalorienbedarf.

Wochenplan Beispiel

Weitere Hintergrundinformationen:

Da sich diese Informationen in vielen Büchern finden – jeweils natürlich abgewandelt, liste ich sie hier nur teilweise und stichpunktartig auf:

Kleines Vegan-1×1

Do ist yourself

Kostenpunkt

Küchenbegehung

Vorratschranksichtung

Kleines Küchen-1×1

usw. Die Frage ist: „Braucht mann das zum 1000sten Mal? Wahrscheinlich nicht (unbedingt) aber für jemanden, der noch nicht so viele Vegan-Bücher hat und mit diesem Buch einsteigt, ist es natürlich sehr interessant. Es vervollständigt einfach alle anderen Angaben.

Die ersten 117 von 350 Seiten sind gefüllt mit Informationen rund um Vegane Ernährung und Sport. Dann folgen die Rezepte.

Die Rezepte

Es finden sich Rezepte in den Kategorien: Basics, Suppen & Salate, Hauptgerichte, Snacks & Beilagen, Sweets & Desserts, Aufstriche und Dips, sowie Drinks & Shakes.

Somit sind sämtliche Varianten auch vertreten. Die Zutaten sind einfach zu beschaffen und durch die Basic Rezepte (selbst herstellen von Seitan, Pflanzensahne, Konserven aus Hülsenfrüchten etc.) auch überwiegend günstig umzusetzen.

Rezepte

 

Sie sind sehr verständlich erklärt und enthalten Tipps zu „Variationen“, „Dazu passt“… und „Tuning“.

Außer dem klassischen Rezepte-Index, gibt es noch eine tabellarische Übersicht, in der Ihr schnell Rezepte ausfindig machen könnt, die Eurem Bedarf entsprechen: lowKCAL, highKCAL, PROT, lobCARB, highCARB, fiber, easy, Quick, soyfree etc. etc.

Apropos Soja: es gibt viele Rezepte mit, aber auch viele Rezepte ohne Soja. Zum Beispiel mal eine Variante von Rührei aus Kichererbsenmehl.

Ich persönlich finde den Tipp mit den selbst konservierten Hülsenfrüchten in recycelten Gläsern echt super, da ich selbst immer so ungern das Essen des nächsten Tages plane und Einweichen vergesse. Daher kaufe ich oft Dosen – was mich aber extrem nervt. Werde diesen Tipp definitiv in Kürze ausprobieren.

Die Rezepte sind aus meiner Sicht auch für ungeübte Köche und Köchinnen ganz gut zu handeln, da auch die Beschreibung ganz simpel gehalten wurde.

Hier gibt’s das Buch zu kaufen (Affiliate Link):

Nun wünsche ich Euch ganz viel Spaß beim Kochen und Sporteln und hoffe meine Rezension hilft Euch bei der Entscheidung ob es das richtige Buch für Euch ist.

Und hinterlasst doch auch mal einen Tipp für Euer Lieblingsvegansportkochbuch unter den Kommentaren.

Bis bald

Eure Carmen

Carmen
Carmen
Carmen

Ich bin Carmen, gehe auf die 40 und bin alleinerziehende Mutter von zwei bezaubernden Jungs (2004 und 2015 geboren). Als ich meine zweite Schwangerschaft vegan gestaltete und das in meinem "betagten" Alter, war ich natürlich gleich in zwei Risikoschubladen auf einmal. Auch wenn ich mich nicht so fühlte. Viele neue Fragen kamen auf und ich startete eine Ausbildung zur Ganzheitlichen Ernährungsberaterin, nahm an vielen Seminaren zu veganer Ernährung teil und startete den Blog "Vegan in anderen Umständen", dessen Inhalte komplett auf dieser Seite zu finden sind. Ich hoffe ich bereite Euch ganz viel Freude mit meinen Beiträgen und wünsche Euch Gewissheit im Dschungel der Informationen sowie Stabilität und Rückendeckung im Umgang mit der Familie und mit Ärzten. Wenn Ihr mehr wissen wollt, dann berate ich Euch gerne persönlich. Alles Liebe Eure Carmen

Leave a Comment