Hallo Ihr Lieben,

mein kleiner Sonnenschein hat diese Woche seinen ersten Geburtstag gefeiert. Grund für eine große Party wie ich fand, denn dieser Tag ist vor allem für die Eltern etwas ganz Besonderes. Klar – die Kleinen checken noch gar nicht was da los ist. Und viele Mamis werden extrem emotional und vergießen einige Tränchen.

Babies erster Geburtstag

Also die Party war zu einem großen Anteil für mich selbst. Ab nächstem Jahr ist dieser Tag nur noch für das Kind da. Also habe ich eine geniale Schokotorte gemacht, die allen so richtig gut geschmeckt hat. Das hat sich mal gelohnt. Ich wurde selbst kaum damit fertig diese Torte zu loben – SOOOOO lecker war sie.

Das geniale daran ist, dass man wirklich nicht reumütig werden muss, wenn man ordentlich rein haut. (Dennoch würde ich nicht empfehlen gleich 5 Stücke zu essen und sonst nix mehr am Tag ;)).

Vor allem die Creme ist aus ganz besonderen Zutaten gezaubert, die für schwangere und stillende Mamis auch noch wertvoll sind.

Die Torte könnt Ihr super für Eure Babyshower-Party, die Taufe oder zum 1. Geburtstag backen und einfach unterschiedlich dekorieren. Dekotipps folgen weiter unten.

 

Schokotorte

Und hier seht Ihr wie es geht:

BODEN:

  • 300ml Haferdrink
  • 2 EL Essig
  • 300g Dinkelvollkornmehl
  • 210g Rohrohrzucker
  • 65g Kakaopulver
  • 50g Kakaonibs
  • 1 zerdrückte Banane
  • 1 TL Vanillepulver
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 120ml Kokosöl

CREME:

  • 1 Avocado
  • 5 Datteln
  • 1 Banane
  • 1/2 TL Vanille
  • 100g Zartbitterblockschoki

 

Haferdrink und Essig mischen und beiseite stellen. Alle anderen Zutaten in eine Rührschüssel geben. Mit der Haferdrinkmischung alles zu einem glatten Teig verrühren.

Backpapier auf den Boden einer Springform legen und Rand festklicken. Überflüssiges Backpapier grob abschneiden. Teig einfüllen und glatt streichen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Ober-/Unterhitze) für 35-40 min backen.

Kuchen in der Form abkühlen lassen, schließlich mit einem Messer vorsichtig den Rand lösen und aus der Springform nehmen.

Für die Creme die Zartbitterblockschokolade in einem Wasserbad schmelzen. Die anderen Zutaten mit einem Pürierstab pürieren und zuletzt die geschmolzene Schoki mit pürieren. Die Masse zum Abkühlen für mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Vor dem Anrichten die Creme gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen und wie gewünscht Dekorieren.

Süße unkitschige Dekore gibt es z.B. bei: www.babybellyparty.de/backzubehoer 

(Es handelt sich hier nicht um einen Affiliate Link. Den Shop habe ich entdeckt als ich für meine Baby-Shower-Party nach Deko gesucht hatte und finde das Angebot echt total süß.)

Tipp:

Bitte beachten: Auch Schokolade enthält Koffein (1/2 Tafel Zartbitterschoki etwa soviel wie eine Tasse Kaffee). Also wenn Ihr hier gerne schlemmen wollt, beachtet die Koffeinmenge in Relation zu Eurer gesamten am Tage aufgenommen Koffeinmenge. Außerdem habt Ihr hier eine tolle Möglichkeit nicht nur zu schlemmen, sondern dabei sogar ein gutes Gewissen zu haben

Kuchen und Creme lassen sich super am Vortag vorbereiten und können dann am nächsten Tag dekoriert werden.

Funktioniert auch als Cupcake – Backzeit verkürzt sich dann auf 15-20 min.

Schokotorte Muffin

 

Für die Babies habe ich spezielle Hafer-Hirsemuffins gebacken. Dieses Rezept, das auch für BLW-Babies schon geeignet ist, muss ich aber unbedingt noch einmal aufschreiben. Ich habe es nur Pi mal Daumen gemacht. Also das folgt, wenn ich sie das nächste Mal backe.

Und nun wünsche ich Euch einen ganz ganz speziellen und tollen Sonntag – dem Valentinstag. Genießt die Zeit mit Euren Liebsten.

Liebe Grüße und gaaaaaaaanz viel Liebe für Euch alle

Eure Carmen

P.S.: Schreibt mir in den Kommentaren was Ihr für Tipps für solche Tage habt!

 

„Ja – schicke mir bitte das Gratis – eBook über Vitamin B12 in Schwangerschaft bis zum Kindesalter!“

Follow

2 Kommentare

  1. Nina Paulick

    Hallo Carmen,

    ich lebe seit Okt. 2013 vegan.

    Im Dez. 2013 bekam ich furchtbare Hitzewallungen… im Feb. 2014 fiel mir auf, dass ich seit 2,5 Monaten meine Periode nicht mehr bekommen hatte.
    Der Gang zum Frauenarzt bestätigte meinen Verdacht: Wechseljahre… und diese Diagnose mit 33. :'(
    Nun werde ich aber einen anderen Verdacht nicht los: Nämlich, dass es was mit meiner veganen Lebensweise zu tun hat… bevor ich mich damit befasst hatte welche Folter und Qual und welches Leid von der Tierhaltung ausgeht und ich aus diesem Grund begann vegan zu leben, habe ich jahrelang zuvor „low carb“ gelebt mit viel Fleisch, Eiern und allerlei Milchprodukten. Dann von heute auf morgen“ vegan.
    Die Nahrung bekommt mir super und die Umstellung viel mir nicht schwer, ABER ich habe schrecklichen Haarausfall und eben die Wechseljahre.
    Mein Freund sagte mir nun, dass vegane/vegetarische Ernährung meist zu Haarausfall führt (laut einem „Haar-Guru“ aus einer bekannten Uniklinik, dies lässt sich aber durch mein veganes Umfeld in keinster Weise bestätigen.

    Ich bin echt verzweifelt.

    (Kurz noch zu mir:
    Ich bin Jahrgang ’81, 1,68 m groß und wiege 53 kg.)

    Vielen herzlichen Dank im Voraus für die Antwort.

    Liebe Grüße

    Nina Paulick

    Antworten
    • Carmen

      Hallo liebe Nina,
      vielen Dank für Dein Kommentar. Es tut mir sehr leid was Dir widerfahren ist. Ich denke allerdings nicht, dass dies im direkten Zusammenhang mit der veganen Ernährung steht und habe derlei Dinge auch noch nie gehört. Auch die „Veganer-haben-Haarausfall-Geschichte“ vom „Haar-Guru“ kann ich nicht bestätigen. Meine Haare sind toll – außer zu Beginn der Stillzeit, wo wirklich viele ausgefallen sind (was ja aber auch normal ist).
      Leider bin ich (noch) keine Heilpraktikerin, denke aber Du solltest Dir einen wirklich, wirklich guten Heilpraktiker suchen, denn meine Vermutung ist eher, dass dieser krasse Wechsel von einer extremen Ernährungsweise (Low-Carb+viel Protein) in eine andere vielleicht das i-Tüpfelchen und somit der Auslöser war, aber die Jahre davor den Grundstein gelegt haben.
      Gerade wenn man sich mit den Effekten von tierischer Ernährung befasst – insbesondere wenn die Ernährung so sehr Tierische-Produkte-lastig ist, liegt der Gedanke irgendwie nahe. Stichwort z.B. Übereiweißung. Gerade wenn ich daran denke wieviel sonstige Substanzen Du mit tierischen Produkten aufgenommen hast, kann ich mir gut vorstellen, dass dies die hormonelle Situation durcheinander bringt. Plötzlich fällt das von einem auf den anderen Tag weg. Der Körper reagiert.
      Hat aber nichts mit „vegan“ zu tun, sondern mit diesem extremen Wechsel auf den der Körper reagieren muss.
      Zum Stichwort Wechseljahre so früh: der Körper hat ja oft einen Grund so zu reagieren. Wechseljahre = keine Kinder mehr bekommen = der Körper möchte sich selbst retten und weiß ein anderes Leben schafft er nicht. Warum? Es muss eine Art Notstand ausgebrochen sein, oder?
      Ich persönlich bin ein totaler Freund von langsamen Veränderungen, es sei denn z.B. man ist sehr sehr schwer krank und muss darauf reagieren (Krebs o.Ä.)
      Ich denke Dein Körper benötigt einfach die richtigen Signale und die hormonelle Situation muss eingependelt werden. Daher brauchst Du wirklich gute Fachleute. Es ist niemals „normal“ (denke außer bei einem Gendeffekt) wenn solche Dinge passieren und ich persönlich suche dann immer die Ursache.
      Meine hormonelle Situation war auch mal eine Zeit lang durcheinander und ich habe auch (aus gesundheitlichen Gründen->Krebsvorstufe) relativ drastisch umgestellt. Hatte auch Hitzewallungen etc. und mein HP hatte auch kurzzeitig die Vermutung Wechseljahre. Wir haben einfach geschaut meinen Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen, Gewicht zu normalisieren etc.
      Ich bin vor zwei Jahren ganz normal, ungeplant und ziemlich schnell schwanger geworden, bin jetzt 39 und die Wechseljahre scheinen mir noch weit entfernt.
      Das Einzige was ich für Dich tun könnte – im Rahmen einer Beratung – wäre Deine aktuelle Ernährungsweise genau unter die Lupe zu nehmen: im Sinne von Vollwertigkeit etc.
      Der Rest sind nur meine persönlichen Erfahrungen und ich traue mir momentan nicht zu Dich zu therapieren – und darf ich auch nicht. Aber ich habe oft Denkanstösse in die richtige Richtung.
      Falls Du Interesse hast, dann melde Dich doch unter Kinder@vegane-familien.de
      Liebe Grüße
      Carmen

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Veganer Ernährungsberater Ausbildung im Fernstudium