„zwei dinge sollten Kinder von ihren eltern bekommen: wurzeln und flügel.“

(Johann Wolfgang von Goethe)

Algen, Essen der Zukunft…

 

…Algen haben mich vom ersten Moment an fasziniert… Wusstest du, dass bereits in etwa 70% der Nahrungsmittel die du kaufst, Algen enthalten sind? Häufig allerdings in Form von Carragen als Stabilisator. Aber Algen können sehr viel mehr und insbesondere für die pflanzenbasierte Kost sind sie eine hervorragende Zutat, denn die „kritischen“ Nährstoffe wie Calcium, Jod, „Protein“ (manchmal mehr Mythos als Wahrheit – insbesondere wenn man sich vollwertig ernährt, aber dennoch zu beachten), B12 (Achtung: Hier muss man ganz genau aufpassen) Eisen etc. sind hier teilweise in Hülle und Fülle enthalten.

 

Aber Algen sind auch eine Thematik mit der man sich beschäftigen, auseinander setzen muss. Was ist die beste Bezugsquelle, worauf muss man achten? Ist in der Chlorella Alge immer B12 enthalten? (NEIN!!!) Aber woran kann ich das erkennen? Kurzum: Bei B12 kannst du dich fast gar nicht drauf verlassen – auch nicht wenn es auf der Verpackung steht. Sehr interessant sind Algen für die Deckung von Calcium (-> Lithotamnium Calcareum) und Jod (ebenfalls die Lithotamnium Calcareum, aber auch alle Braun- und Rotalgen, also die Makroalgen)… Die Mikroalgen Spirulina und Chlorella enthalten beispielsweise kein Jod. Außerdem musst du genau wissen, wie hoch die Jodgehalte sind. Diese sind bei seriösen Anbietern natürlich pro Charge aufgedruckt.

 

Worauf du auch achten solltest ist, dass Analysen für die Produkte vorhanden sind, die den Grad der Schwermetallbelastung ausweist. Algen ziehen Schwermetalle an. Auf der anderen Seite entgiften sie diese auch aus dem Körper (-> Chlorella viel; Spriulina weniger). Der Trick ist also, die Algen rechtzeitig zu ernten, bevor zu viele Schwermetalle vorhanden sind. Die Nori-Alge liebt Schwermetalle beispielsweise ganz schön dolle.

 

Im Juni 2018 war ich auf dem ersten Algae Food Innovationsforum in Magdeburg und habe mein Wissen noch einmal vertieft, spannende Hersteller kennengelernt und massenweise Produkte verkostet. Seitdem sind noch mehr Algen bei mir eingezogen. Ein paar möchte ich dir heute vorstellen.

 

In Kürze werde ich zwei spannende Interviews zum Thema Algen veröffentlichen. Stay tuned.

 

Bei den Links handelt es sich um Affiliate Links. Durch den Einkauf über diesen Link, kannst du meine Arbeit etwas unterstützen, da ich kleinere Provisionen erhalte, die mir Zeit zum bloggen und für meine Bücher geben. Ich werde mir selbst jedoch niemals untreu werden und dir wirklich nur Produkte und Shops empfehlen, die ich auch ohne Provision empfehlen würde und die ich selbst nutze. Diese Garantie hast du von mir.

Calcium, Jod und mehr: Zaubersachen von Pure Raw

Der absolute Wahnsinn. Von Pure Raw hab ich mit Abstand die meisten Produkte. Die Meeres-Spaghetti müssen nur 30 Minuten eingeweicht werden. Dann kannst du sie wie normale Pasta verwenden. Ich mische sie gerne unter andere Nudeln. Der Jodgehalt ist höher als bei Nori der Nori-Alge, aber du kannst ihn durch spülen oder kochen verringern. Wakame, Zuckertang, Dulse und Kombu benutze ich zum Würzen. Davon braucht man nur wenig, weil sie auch recht viel Jod enthalten (wieviel ist genau angegeben). Ich liebe den Umami Geschmack, den die Algen durch die natürliche Glutaminsäure ins Essen zaubern.

Chlorella und Spirulina habe ich jeweils als Pulver und als Presslinge von Pure Raw. Das Pulver macht sich prima in Smoothies, Desserts (schon mal in Chiapudding versucht?) und auch in Fruchtleder. Die Presslinge nehme ich zusätzlich zum Entgiften und um meinen Stoffwechsel zu unterstützen. Lies mal weiter unten eine tolle Erfolgsgeschichte zu Spirulina. Wusstest du übrigens, dass die Mikroalgen Spirulina (Blaualge/Bakterium) und Chlorella (Grünalge) biologisch weiter voneinander entfernt sind, als der Mensch von der Chlorella-Alge?

Der blaue Farbstoff der Spirulina Alge lässt sich super zum Färben von rohköstlichen Speisen verwenden. Das ist megacool und die Kids lieben das. Insbesondere zum Geburtstag. Fazit: Je mehr ich über Algen weiß, desto mehr Algen ziehen bei mir ein. Beim Shop von Pure Raw, wie auch weiter unten bei Akal Food weiß ich, dass seriöse Menschen mit einem unfassbar großen Wissensschatz über Algen dahinter stehen, die ihre Produkte selbst lieben und täglich verzehren. Außerdem habe ich mir natürlich alle Analysen vorlegen lassen, so dass ich diese Produkte selbst mit gutem Wissen und Gewissen nutze und empfehlen kann.

Spirulina von Akal-Food

Frank von Akal Food begegnete mir zuerst im letzten Jahr auf der Lebensfreude Messe, wo er direkt gegenüber von der Bühne seinen Spirulina Stand hatte und 2 Tage bei meiner Kochshow zusah. Danach nahm er mich zur Seite und drückte mir seine Spirulina Flocken in die Hand. Außerdem überredete er mich, meinem Sohn einen Spirulina Pressling zu geben, den er lutschen kann. Ich war mir allerdings sicher er würde ihn wieder ausspucken. Weit gefehlt. Er lutschte ihn bis zum Ende und hatte anschließend einen grün-bläulichen Mund. Die Flocken gehörten fortan mehr- oder weniger regelmäßig zu meinem Speiseplan. Ich streute sie über Brote und Desserts, ach einfach überall dorthin, wo mir gerade danach war. Beim Innovationsforum in Magdeburg gab er mir dann das Granulat, welches etwas intensiver schmeckt. Finde ich aber auch toll. Meinem Großen kann ich beides auch aufs Schulbrot machen, mein Kleiner ist leider momentan sehr skeptisch – aber das ist er ehrlich gesagt momentan sogar bei Tomatensauce.

Aber weißt du was mich richtig davon überzeugt hat mehr Spirulina zu verwenden? Das war eine Geschichte über ein Hilfsprojekt in Kolumbien, bei dem unterernährte Kinder etwa 2g Spirulina täglich bekommen. Nach etwa 4 Wochen hatten die unter 3-jährigen im Durchschnitt 30% ihres Körpergewichtes zugenommen; es gab sogar ein Fallbeispiel von einem 3,5 jährigen Jungen, der zu Beginn 10kg wog und nach 4 Wochen 15kg – und das mit 2g Spirulina. Es klingt wie ein Wunder. Tatsächlich scheint es aber so zu sein, dass die Stoffwechselvorgänge optimiert wurden und aus der sonst unveränderten Ernährung viel mehr Nährstoffe aufgenommen und verstoffwechselt wurden. Auch wenn die Spirulina Alge etwa 60% Protein enthält, was wahnsinnig viel ist, sind das bei der Menge nur knapp über ein Gramm. Du findest die Informationen zu dem Hilfsprojekt hier unter: http://www.fundacionatlantida.org.

Zum Shop von Akalfood kommst du über den unten stehenden Button:

Mit dem Gutscheincode vegfam18 erhältst du 5% auf deine Einkäufe.

Weitere Infos zu Algen

Nun habe ich dir einige Algen vorgestellt,  die ich selbst regelmäßig benutze. Bald gehen zwei tolle Interviews online, die sich mit dem Thema Algen beschäftigen. Stay tuned.