Hallo Ihr Lieben,

einleitend möchte ich mich zunächst einmal entschuldigen, dass es hier im Blogbereich in den letzten Wochen so ruhig war. Das liegt unter anderem daran, dass ich Anfang Februar sehr spontan und kurzfristig umgezogen bin. Nach 1,5 Jahren intensiver Suche habe ich nun tatsächlich meine Traumwohnung bezogen, hatte dafür aber zunächst jede Menge Chaos in den Griff zu bekommen, da meine vorherige Wohnung ungekündigt war und ich – und das Alleinerziehend – nur geschlagene 14 Tage Zeit hatte um Nachmieter zu finden und einen Umzug zu organisieren.

Mein neues Domizil im Sommer

Meine neue Dachterrasse – noch uneingerichtet…. Ich freu mich so auf den Sommer…. juhuuuu

Umzugschaos

Aber nun sind wir hier angekommen, mehr Platz zum Spielen für die Kinder und eine tolle Nachbarschaft… Wir haben 4 Zimmer gegen 2,5 getauscht und ganze 30qm mehr. Hui…. Dank eBay Kleinanzeigen haben wir wunderbare Möbel gefunden. Wahnsinn was man da alles findet – und es ist nicht nur bezahlbar, sondern auch extrem nachhaltig. Ich hab es mir inzwischen zum Grundprinzip gemacht immer zuerst nach Gebrauchtem zu schauen. Fühlt sich echt super an.

Endlich hat auch mein Kleiner ein eigenes Zimmer... Ich finde dafür darf er es dann auch selbst putzen ;)

Endlich hat auch mein Kleiner ein eigenes Zimmer… Ich finde dafür darf er es dann auch selbst putzen ;)

img_6463

Und eine eigene Küche hat er jetzt auch… Hatte die Hoffnung er würde mein Inventar dann in Ruhe lassen…. Weit gefehlt… ;)

img_6543

Und mein Esstisch hat auch in meiner neuen Wirbelküche Platz gefunden…. Man beachte die Bilder an der Wand. Das sind natürlich Fotos aus meinem kommenden Buch :)

Buch, Lange To-Do-Liste und Erkältungswelle

Darüber hinaus hatten sich durch meinen Umzug die ToDo’s so richtig angehäuft. Ich bin immer noch viel mit meinem Buch beschäftigt. Unser toller Verlag hat schon eine extra Webseite gemacht und die Leseprobe ist bereits online. Ihr könnt übrigens unter www.veganinanderenumstaenden.de mal reinschauen. Wir feilen immer noch an den letzten 2 Texten und ich muss nun endlich die getesteten Rezepte überarbeiten, bzw. die Texte korrigieren. Und das ganze mehr oder weniger nebenbei… Also neben den Beratungen und Vorträgen sowie anderen Projekten. Wunderbar wenn dann noch die Erkältungswelle über Hamburg hinwegrollt. Wir blieben leider auch alle nicht verschont und damit dann der ein- oder andere Arbeitstag auf der Strecke.

Den Herausforderungen des Lebens stellen

Was soll’s – ich hab das Gefühl, dass nun der ganze Stress der letzten Monate und Jahre von mir abfällt, was sich ab und an durch Immunschwäche äußert. Jetzt darf ich es mir auch einmal erlauben krank zu werden und die Erschöpfung aus meinem System  rauslassen… Die Situation plötzlich alleine mit zwei Kindern dazustehen, einen sicheren Job aufgegeben zu haben um die Berufung zu leben, aber dennoch ohne finanzielle Sicherheiten oder einen Partner, der einem den Rücken stärkt… es ist unbeschreiblich welche Dinge einem da so täglich durch den Kopf gehen und wie vielen Ängsten und alten Glaubenssätzen ich mich stellen musste und muss.

Wenn man sich immer wieder am eigenen Schopf aus der (sorry) Scheiße ziehen muss… Im Herbst hatte ich mal so einen Moment, da hatte ich kurzfristig meine Ziele aus dem Auge verloren und mich gefragt wofür ich das eigentlich alles mache… In diesen Tagen hatte ich keinerlei Kraft mehr weiterzumachen. Und ich hab gemerkt: so fühlt sich ein Burnout an. Obwohl ich eigentlich dachte ich bin nicht gefährdet, weil ich ja das tue, was ich liebe. Allerdings hatte ich auch echt viel Gegenwind und alle ungelösten Themen und Abhängigkeiten kamen hoch – und das so ziemlich auf einmal. Themen aus dem Inneren und Themen aus dem Äußeren… Zum Beispiel blieb der Unterhalt für meinen Kleinen mal aus, bzw. wurde immer unregelmäßiger bezahlt. Seit Jahresanfang kam dann gar nichts mehr und im Monat danach kam dann leider auch noch mein Ex-Mann zahlungsunfähig auf mich zu.  Als alleinerziehende Mutter steht man irgendwie am Ende der Kette und muss sich andere Lösungen suchen. Für den Kleinen konnte ich nun Unterhaltsvorschuss beantragen, für den Großen geht das erst ab Sommer, wenn die neuen Gesetze greifen. Ich wusste schon vor über einem Jahr, dass ich mich auch dieser Situation früher oder später stellen muss. Und das ist auch gut so, denn wenn es die Option, dass der Unterhalt ohne Probleme regelmäßig und verlässlich bezahlt wird, nicht gibt, dann gibt es nur den Weg, sich auf sich selbst zu verlassen – und dafür auch zu arbeiten. Vor allem muss man diese Situation annehmen – so hart das auch ist. Wir Frauen können nun in die Opferrolle fallen, oder uns der Herausforderung stellen. Letztendlich ist die Situation für mich jetzt angenehmer, denn ich weiß, dass der Unterhaltsvorschuss zuverlässig läuft und ich nicht jeden Monat bangen muss ob und wann was kommt. Und die Behörden laufen dann den Vätern hinterher – nicht ich.

Wisst Ihr wie ich meine? Ich mach mich als Frau doch auch total klein, wenn ich immer wieder den Männern hinterherlaufe und um etwas bettle was mir – bzw. den Kindern – zusteht. Mein Ex-Mann kann nun wirklich nicht mehr bezahlen. Er ist in einer schwierigen Situation und wir haben das transparent mit unserem Sohn besprochen. Der Vater meines Jüngsten hat einfach keine Lust und kein Verantwortungsgefühl. Wir haben ihn seit 1,5 Jahren nicht gesehen und zuletzt im September letztes Jahr von ihm gehört…. Leere Versprechungen. Er hat offensichtlich kein Interesse an seinem Sohn.

Was sag ich meinem Sohn, wenn er nach seinem Vater fragt?

Ich habe etwas Angst vor dem Moment, wenn Yannik mich irgendwann nach seinem Vater fragt. Was soll ich ihm dann sagen? Wie soll ich ihm das erklären, ohne dass er sich zurückgewiesen und ungeliebt fühlt? Es ist nicht ganz leicht – aber wenn der Zeitpunkt gekommen ist, werde ich es wissen.

Vertrauen in das Leben

In der Zwischenzeit nehme ich weiterhin Schicksal und Herausforderungen an. Der Umzug – obwohl ich schon mehr als 10mal in Hamburg umgezogen bin – war dieses Mal etwas Besonderes, ein Meilenstein sozusagen. Denn diese Wohnung mitten in Hamburg zu finden, war wirklich ein Geschenk. Sie gehört eigentlich in die „ohne-Mann-kann-man-bzw.-Frau-sich-sowas-nicht-leisten“-Rubrik. Und doch hab ich diese Wohnung bekommen – ganz ohne Lottogewinn. Aber ich habe ganz fest daran geglaubt, dass die richtige Wohnung zur richtigen Zeit kommt. Und genau deshalb hab ich sie trotz Kurzfristigkeit auch genommen. Ich wusste es wird alles glatt laufen und ich werde auch rechtzeitig Nachmieter finden. Und was soll ich sagen: Ich hab nicht einen Tag doppelte Miete bezahlt…

Das ist meine Botschaft an Euch alle – ganz egal ob Ihr alleinerziehend seid oder verheiratet. Jeder wird ständig mit Situationen konfrontiert, die einen herausfordern, die tiefste Ängste hochholen. Glaubt an Euch, vertraut dem Fluss des Lebens. Alles wird immer so kommen, wie es kommen soll – und am Ende wird alles gut.

Wenn ich auf die letzten Jahre zurück schaue, dann sehe ich einen großen Umbruch. Mein Leben plätscherte nie ruhig vor sich hin, es war immer was los – aber vor 3 Jahren sind die Wellen viel höher geworden. Und sicherlich muss das auch so sein, bevor sich die Wogen wieder glätten und ruhiges Fahrwasser erreicht wird. Ich jedenfalls komme dem Licht am Ende des Tunnels immer weiter entgegen…. oder um weiter in meinen Meeresbildern zu sprechen: Land ist in Sicht…

Die Berufung leben – JETZT und nicht später

Wenn man dem Fluss des Lebens vertraut, auf sein Herz hört und diesem folgt, kommt man irgendwann automatisch an den Punkt seine Berufung zu leben. Die meisten Menschen haben nur eines oder beide der folgenden Probleme:

  • a) ich weiß nicht was meine Berufung ist und/oder
  • b) ich kann es mir nicht leisten/hab keine Zeit (was aufs gleiche rauskommt)

Die Wahrheit ist aber – wir können immer etwas in diese Richtung tun, wenn wir unseren Interessen folgen, wenn wir das tun, wofür wir brennen und das unser Herz höher schlagen lässt. Etwas bei dem wir merken „ja hier bin ich richtig….hier kann ich wirklich etwas tun und anderen Menschen helfen….“ Und wenn wir auf dem richtigen Weg sind, dann wird sich alles fügen…. Und dann kann man auch sein Leben damit finanzieren. Das geht eben nicht immer von heute auf morgen und man wird vom Universum geprüft: Willst Du es wirklich? Dann beweise es. Denn wenn Du dafür brennst, dann machst Du auch weiter…. Dann halten Dich die kleinen Hürden nicht auf.

Viele von Euch haben meinen Weg auch seit Beginn dieses Blogs vor fast 3 Jahren verfolgt. Viele von Euch kennen mich schon länger und auch persönlich. Ich höre immer wieder von Euch, wie sehr Ihr Euch freut und wie bewundernswert Ihr meinen Weg findet. Ich danke Euch dafür – und ich möchte alle anderen motivieren ebenso an sich zu glauben – egal wie vertrackt die Situation gerade ist. In meinem Leben habe ich schon so viele Jobs gemacht, verschiedene Berufe gelernt und auch in ihnen gearbeitet. Es hat mir auch Spaß gemacht – aber es hat mich nie dauerhaft ausgefüllt – und erfüllt.

Jetzt ist alles anders. Ich spüre ich bin noch nicht am Ende meines Weges mit der Ernährungsberatung für vegane Familien. Er geht weiter. Aber das was ich jetzt tue, ist für mich die Basis auf dem alles andere aufbaut. Daher habe ich auch mit der Heilpraktikerausbildung begonnen und bin auch schon seit letztem Jahr in Ausbildung zu BBEFB – häääääh was das denn? – Bindungs-und Beziehungsorientierte Eltern- und Familienberaterin. Die liebe Katia Saalfrank vermittelt mir gerade einen enormen Wissensschatz und ich merke, dass das ein wichtiger Baustein für vegane Kinder ist, da diese doch oft Gefahr laufen als freakige Aussenseiter dazustehen… Hier ist Vermittlung und Engagement gefragt. Ich habe eine vage Idee, was da noch alles kommt…

Mit der Berufung die Brötchen verdienen

Das Buch ist noch in Arbeit und wirft bisher nichts ab. Das kommt sicherlich noch ;) Allerdings ist das auch ein Herzensprojekt und war nie als Mittel zum reich werden gedacht. Wenn man das möchte, sollte man nicht unbedingt Autor werden ;)…

Was ich zur Zeit viel mache sind: persönliche Ernährungsberatungen, publizistische Arbeiten wie z.B. meine Kolumne im Welt Vegan Magazin, veganes Marketing und Vorträge im Bereich Vegane Familienernährung. Hier habt Ihr mal einen kleinen Einblick in mein Leben als Referentin auf der Veggie World:

carmen-hercefi-vortrag-vegane-familien

Veggie World Hamburg – Vortrag über Vegane Familienernährung von Schwangerschaft bis Kindesalter.

veggie-world-hamburg-vortrag-carmen

Mein Sohn hatte den größten Spaß und mir die Aufmerksamkeit streitig gemacht.

aovy6066

2 Wochen vorher auf dem Weg zur Veggie World Rhein Main

gquy6587

Gleicher Vortrag – andere Zuschauer. Kevin Heckmann, der Mann hinter dem Veganer Familienkongress z.B. – endlich haben wir uns mal persönlich kennengelernt….

bjoern-moschinski-carmen-hercegfi-veggie-world

Szenenwechsel: Veggie World Hamburg und Schnappschüsse mit Björn Moschinski…. Das Shirt musste richtig mit drauf… Is‘ ja klar. Lovesign freut sich :)

bjoern-moschinski-im-interview

Björn beim Interview mit Sascha von Veggie Views TV – nee Sascha – Du solltest doch auch posen ;)….

Attila Hildmann auf der Veggie World

Attila Hildmann war dann am Sonntag da und hat mit Rainer Plum vom Reformhaus über seine Produkte erzählt… toller Vortrag. Ich mag Attila – auch wenn er die Gemüter spaltet…

yannik

Mein Sohn beim Vortrag seiner Mama – also mir ;)….

markus-megyeri-carmen-hercegfi

Markus Megyeri – Herausgeber und Chefredakteur des Welt Vegan Magazins…. Was für ein schönes Paar (das wir natürlich nicht sind – aber rein optisch wären ;))

Wie Ihr seht, hatte ich ganz viel Spaß auf der Veggie World und das Leben als Referentin mag ich wirklich sehr – auch wenn mich die Nervosität meistens erstmal einholt. Aber sobald ich auf der Bühne bin, ist die dann auch verschwunden. Glücklicherweise hab ich jahrelang auf Bühnen Flamenco getanzt und bin das Wechselspiel aus Nervosität und Freude gewohnt. Ich hoffe all denjenigen, die mich schon gehört haben, hat es gefallen. Ich freue mich auf jeden Fall über ernstgemeinte Kritik und Anregungen, Fragen und Themenwünsche, denn die nächsten Events sind bereits gebucht und/oder in Planung. Schreibt doch gerne mal in den Kommentaren, was Ihr von mir wissen möchtet.

Ansonsten hoffe ich sehr, dass Euch meine Worte Mut gemacht haben. Mut an Euch zu glauben und Eurem persönlichen Weg zu vertrauen.

Alles Liebe

Eure Carmen

„Ja – schicke mir bitte den gratis eMail-Kurs über Vitamin B12 in Schwangerschaft bis zum Kindesalter!“

Follow

P.S.: Wenn du meinen Blog, meine Arbeit oder mich als alleinerziehende Mama unterstützen möchtest, dann freue ich mich wirklich sehr über einen Smoothie oder anderen gesunden Knabberkram. Smoothie-Versand via www.paypal.me/CarmenHercegfi

Ganz ganz lieben Dank an dieser Stelle schon einmal an dich und alle anderen, die mich schon unterstützt haben. Ihr seid großartig und haltet meine frei zugängliche Arbeit und Arbeit an Büchern am Laufen. Love you all….!!!

2 Kommentare

  1. Was für ein schöner Artikel! Toll zu lesen, was man als Alleinerziehende Mama alles so packen kann – Respekt! Dann lebt Euch schön in Eurer neuen Wohnung ein!
    GLG Anna

    Antworten
    • Vielen lieben Dank Anna,
      das ist ja ganz lieb von Dir…. freue mich sehr :)

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.