Dieser Artikel ich mehr als überfällig – und wer, wenn nicht ich, sollte diesen auch schreiben? Ich habe mich nun über drei Jahre intensiv mit dem Thema vegane Schwangerschaft auseinander gesetzt und mein eigenes Buch zu diesem Thema erscheint in weniger als zwei Wochen. Da wir die Veröffentlichung um ein Jahr verschoben hatten, erschienen in der Zwischenzeit noch drei andere Werke für vegane Schwangere. Ich möchte dir heute einen kleinen Überblick über Preis-/Leistung und Inhalte geben, damit dir die Entscheidung leichter fällt.

 

Vegane Ernährung. Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost: Mutter und Kind gut versorgt

Dr. Markus Keller, Edith Gätjen

Das ist das erste erschienene Buch über die vegane Schwangerschaft und Stillzeit. Ursprünglich hatten Markus und Edith den gleichen geplanten VÖ wie wir (nämlich Herbst 2016). Allerdings sind die beiden natürlich ein sehr eingespieltes Team mit einem großen Verlag im Hintergrund. Die Autoren sind wahre Urgesteine, wenn es um die vegane Ernährung und wissenschaftliche Fakten geht. Sarah und ich haben beide Seminare bei ihnen besucht. Daher kann ich das Buch absolut empfehlen. Leider steht in der ein- oder anderen Amazon Rezension, dass es ein getarntes Anti-vegan-Buch ist, was ich so überhaupt nicht unterstreichen kann. Die Autoren haben als Wissenschaftler eine große Verantwortung und halten sich an das, was für sie auch vertretbar ist. Sie selbst leben übrigens auch vegan – mit einer vegetarischen Kuchen-Ausnahme unterwegs hier und da und sind schon seit Urzeiten Vegetarier. Es kann ja schon sein, dass du als lebende Veganerin manchmal eine andere Meinung hast oder etwas anderes hören willst, aber es schließt sich ja nicht aus. ;) Ausgehend von diesen Informationen kann man sich seinen eigenen Spielraum ja auch erarbeiten (mit einem wachsamen Auge). Ich schau selbst gerne in dieses Buch, wenn ich mal eine gezielte Frage habe. Der Stil ist förmlich und daher sicherlich auch gut für Fachpersonal. Es gibt einige liebevolle Illustrationen und 100 vollwertige, vegane Rezepte. Leider fehlen den Rezepten die Bilder, weshalb ich eigentlich nie darauf zurück greife. (Ich habe aber generell ein Problem ohne ein Bild bei einem Rezept). Ich weiß aber, dass Edith eine tolle Köchin ist, die immer mit leckeren Kreationen überzeugt. Warum ich das weiß? Ganz einfach: wir haben bei den Seminaren mit ihr zusammen einige ihrer Rezepte gekocht und natürlich im Anschluss verspeist. Bei den Rezepten ist jeweils der wichtigste oder die wichtigsten Nährstoffe erwähnt (wie bei meinem Buch auch). Außerdem gibt es einen Hinweis auf die Aufbewahrungszeiten in Kühl- oder Gefrierschrank. Nach einer Einführung zu veganer Ernährung und auch veganer Vollwert-Ernährung gibt es Tipps zur Nährstoffversorgung – generell und dann im speziellen auch in Schwangerschaft und Stillzeit. Auch die Studienlage wird natürlich erwähnt. Auf die einzelnen wichtigen Nährstoffe wird natürlich genauso eingegangen wie auf weitere Informationen über Stillen und Muttermilch. Im Buch gibt es weitere Informationen zur veganen Beikost, was ein Unterschied zu unserem Buch ist, da wir uns nur auf Schwangerschaft und Stillzeit konzentriert haben. Von mir gibt es für dieses Buch eine Kaufempfehlung!

  • Gebundene Ausgabe: 189 Seiten
  • Verlag: Verlag Eugen Ulmer (19. Januar 2017)
  • Größe und/oder Gewicht: 17,4 x 2 x 23,8 cm
  • 100 Rezepte (unterteilt in Lebensabschnitte) – unbebildert
  • Schwangerschaft, Stillzeit, erstes Lebensjahr
  • 24,90 €

(Affiliate Link)

Vegan Love: Kochbuch und Ratgeber für Schwangerschaft, Stillzeit, Baby und Kleinkind

Lauren Wildbolz

Lauren Wildbolz ist keine Fachfrau für das Thema vegane Ernährung – zumindest was die ernährungswissenschaftliche Sicht angeht. Sie ist Unternehmerin, Food-Aktivistin, Kochbuch-Autorin, Bloggerin, gibt vegane Kochkurse und Workshops und eröffnete schon 2010 das erste vegane Restaurant der Schweiz. Sie hat also sehr großen Bezug zur veganen Ernährung und wurde – genau wie ich – durch ihre eigene vegane Schwangerschaft zu diesem Buch inspiriert. Da sie keinen wissenschaftlichen Hintergrund hat, hat sie sich für den Ratgeberteil Unterstützung von Ärzten geholt. Das Buch beinhaltet außer Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost auch noch das Kleinkindalter – also bis zum 3. Geburtstag. Auf den ersten Blick also das umfassendste Buch. Es ist auch in diese Abschnitte unterteilt – zunächst folgt eine schriftliche Einleitung zu dieser Lebensphase mit Nährstoffinfos etc. und endet mit Rezepten zu dieser Lebensphase. Die 80 Rezepte teilen sich also auf diese 4 Lebensphasen auf – also 20 Rezepte für die Schwangerschaft etc., was bedeutet, dass man natürlich noch viele andere Rezepte braucht und sich zusammensuchen muss, denn mit 40 Rezepten kommt man als Mutter nicht komplett durch Schwangerschaft und Stillzeit. Was mir aufgefallen ist, ist dass viele Texte sich natürlich ähneln und immer nur auf die jeweilige Phase abgewandelt werden, dadurch sieht es am Ende mehr aus, als es eigentlich ist. Die Rezepte haben wirklich supertolle und professionelle Fotos dabei, jedoch leider keine weiteren Hinweise auf Nährstoffe o.Ä. So wie ich die Art der Rezepte sehe, hatte die Autorin den Anspruch neue oder besondere Dinge zu präsentieren. Sie sehen auch ultralecker aus, jedoch glaube ich, dass viele Frauen einen großen Teil davon nicht unbedingt im Alltag zubereiten. Aber vielleicht belehrst du mich eines Besseren. Freue mich über ein Kommentar, falls du dieses Buch hast. Wenn du Kaufinteresse hast und Wert auf die Rezepte legst, solltest du vorher einfach mal einen Blick reinwerfen.

Meine Kritikpunkte – Inhaltliche Fehler

Wie ist es nun inhaltlich? Ja leider habe ich einige signifikante Fehler gefunden, was mich natürlich nicht freut und ich will natürlich auch nicht den Eindruck erwecken, dass ich ein Buch schlecht mache, weil es in Konkurrenz zu meinem steht. Nein überhaupt nicht. Ich finde man kann als Frau auch gut und gerne mehr Bücher zu diesem Thema besitzen. Daher möchte ich nun einige Anmerkungen zu den Fehlern hinterlassen, damit sie für die 2. Auflage vielleicht geändert werden können. Es wird z.B. bei Schwangerschaft und Stillzeit – also in beiden Abschnitten – erwähnt, dass sich der Calciumbedarf in der Schwangerschaft und Stillzeit verdoppelt – und zwar auf 1.200mg. Beides ist falsch. Der Calciumbedarf ist nicht erhöht und liegt wie bei 1.000mg (1.200mg nur bei Frauen unter 19, denn das ist deren Normalbedarf). Ich habe gesucht, ob es in der Schweiz von irgendeiner Seite vielleicht doch noch eine andere Empfehlung gibt. Nein – in der Schweiz gelten natürlich auch die D-A-CH Referenzwerte und auch von der Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (sge) wird darauf verwiesen. Generell fiel mir auf, dass sehr oft bei vielen Nährstoffen immer wieder eine Nahrungsergänzung empfohlen wird – auch bei Nährstoffen, die bei einer veganen Ernährung völlig unkritisch sind. Für mich geht es in einem solchen Buch jedoch eher darum, die Mahlzeiten so zu gestalten, dass keine Nahrungsergänzung (außer B12 und D) zwingend notwendig ist. Weiterhin sind Empfehlungen aus dem Ratgeberteil nicht bei den Rezepten umgesetzt (EPA/DHA Versorgung bei Babies?) und bei vielen Babyrezepten fehlt das Öl gänzlich. Der Plan zur Beikosteinführung enthält Fleisch und Milchprodukte und ich frage mich warum er dann in das Buch musste? Er hilft ja einer veganen Mami nicht wirklich. Bei dem Rezept der Cashew-Pflanzenmilch oder beim Sunshine-Maisbrei mit Apfelmus im Abschnitt der Beikost, wird Ahornsirup verwendet, der im ersten Lebensjahr aus dem gleichen Grunde wie Honig tabu ist (Gefahr für Säuglingsbotulismus durch Sporen des Bakteriums Clostridium botulinum!!!). Bei den Kleinkind-Rezepten ist ein Rezept für Schoko-Beeren Oreos dabei – also Beeren und Oreos in Kuvertüre getaucht. Das Bild ist megatoll und die schlichte Idee witzig – allerdings enthält die Zutatenliste von Oreos wirklich hauptsächlich Müll und sie sollten eher nicht als eines von wenigen Rezepten in dem Abschnitt über vegane Kleinkindernahrung vorkommen (wäre vielleicht eher eine lustige Bloggeridee). Das waren nur einige Bespiele. Echt superschade, denn das Buch hat wirklich sehr viel Potential. Natürlich sind auch viele richtige Informationen drin, aber die Fehlinformationen haben selbst mich zwischendurch echt verwirrt und ich musste immer noch einmal nachschauen und verifizieren, weil ich es kaum glauben konnte, dass tatsächlich derart falsche Angaben drin sind. Ich muss dazu sagen, dass ich nicht auf Fehlersuche gegangen bin, frei nach dem Motto “Mal sehen was sie falsch gemacht hat”. Das war und ist nie mein Ansatz, denn keiner von uns ist fehlerfrei und wer unbedingt möchte, findet auch bei meinem Buch vielleicht den ein oder anderen kleinen Fehler (aber nichts Gravierendes sicherlich). Daher hoffe ich ganz ganz doll, dass die Autorin und der Verlag diese gewichtigen Fauxpas unbedingt für die 2. Auflage verbessern, da z.B. im besonderen der Ahornsirup im ersten Lebensjahr lebensgefährlich werden könnte. Von mir gibt es für dieses Buch daher leider keine Kaufempfehlung! :(

  • Gebundene Ausgabe: 200 Seiten
  • Verlag: AT Verlag; Auflage: 1. Auflage (24. April 2017)
  • Größe und/oder Gewicht: 20,5 x 2,5 x 27,1 cm
  • 80 Rezepte (unterteilt in Lebensabschnitte) – mit Fotos
  • Schwangerschaft, Stillzeit, erstes Lebensjahr, Kleinkinder
  • 28,- €

(Affiliate Link)

Vegan schwanger: Wie Sie als Veganerin fit und gesund durch die Schwangerschaft kommen

Kriss Micus-Patzina

Dieses Buch wurde vom Verlag ebenfalls als Ratgeber bezeichnet. Die Autorin rudert jedoch selbst in einer Antwort auf eine negative Amazon-Rezension zurück. Kriss Micus-Patzina ist wie ihre Vorgängerin nicht vom Fach, sondern vegane YouTuberin, was sich inhaltlich an der ein- oder anderen Stelle auch bemerkbar macht. Ich habe mir das Buch daher gar nicht erst zugelegt und entnehme meine Informationen der Beschreibung und dem Blick ins Buch bei Amazon, aus den Rezensionen und Erzählungen. Daher wird dieser Abschnitt auch etwas kürzer. Wie ich das sehe, ist es ein netter Erfahrungsbericht, der vom positiven Schwangerschaftstest bis hin zur Geburt den Weg einer veganen Schwangerschaft beschreibt. Natürlich hier und da mit Fehlern – teilweise auch ganz schön grob fahrlässig. Wenn ich einer Rezensentin Glauben schenken darf, empfiehlt die Autorin für die Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren Sonnenblumenöl. Hui… nonono…. Das Sonnenblumenöl ist wirklich das gruseligste Öl, das es für Veganer gibt, weil das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 Fettsäuren bei etwa 120:1 liegt (bei einer Empfehlung von 5:1). Was mache ich jetzt mit einer Kaufempfehlung? Eigentlich muss ich davon abraten. Da es sich aber um einen Erfahrungsbericht handelt, kann man ihn bei Interesse ja lesen, bitte jedoch die Fachinfos erstmal verifizieren und nicht hinnehmen. Insgesamt scheint dieser Teil ohnehin etwas zu kurz zu kommen. Wer als Frau also Infos zur Kliniktasche o.Ä. möchte, weil das noch nicht in anderen Büchern steht, wird solche Informationen beispielsweise finden.

  • Taschenbuch: 192 Seiten
  • Verlag: mvg Verlag (10. April 2017)
  • Größe und/oder Gewicht: 14,8 x 1,2 x 21 cm
  • einige Rezepte – unbebildert
  • Schwangerschaft
  • 16,99 €

(Affiliate Link)

Vegan in anderen Umständen

Carmen Hercegfi, Sarah Gebhardt

Das Buch von Sarah und mir habe ich ja im Blogbeitrag neulich schon kurz beschrieben. Ich wurde ebenso wie Lauren und Kriss durch meine eigene vegane Schwangerschaft dazu inspiriert. Jedoch habe ich meine Verantwortung so ernst genommen, dass ich eine 14-monatige Ausbildung plus weitere Seminare und Weiterbildungen dafür belegt habe. Also erstmal etwa 4.000,- € plus sehr sehr viel Zeit investiert. Nachdem ich schon 9 Monate am Konzept und ersten Rezepten saß, habe ich Sarah als Kinderkrankenschwester und Ernährungswissenschaftlerin noch mit an Bord geholt, damit sie den Nährstoffpart wissenschaftlich genau aufbereiten kann. Sie hat sich dabei nur auf die kritischen Nährstoffe bei veganer Ernährung konzentriert.

137 Rezepte mit Fotos, wie das Essen wirklich aussieht

Dadurch konnte ich mich auf die insgesamt 137 Rezepte konzentrieren, die natürlich in Schwangerschaft UND Stillzeit gegessen werden können. Warum sollte man das unterscheiden? Das macht ja gar keinen Sinn. Auch Sarah und ich standen zwischendurch vor der Frage, ob wir das erste Lebensjahr noch mit aufnehmen wollen und haben uns dann dagegen entschieden. Unsere Inhalte waren schon so “fett” und vielfältig, dass das Buch schon 1,2 kg wiegt und als Paket verschickt werden muss. Andere Lebensphasen müssen also in andere Bücher ;)… Kauft als Ergänzung einfach das Buch von Markus Keller und Edith Gätjen. Da ich ja ein Jahr am Konzept gearbeitet habe und auch Umfragen gestartet, liegen wir glaube ich sehr gut mit den Inhalten, die sich mit den Wünschen veganer Mütter decken. Ich habe zu jedem Rezept ebenfalls die wichtigsten Nährstoffe aufgelistet, außerdem ein Hinweiszeichen ob es soja- oder glutenfrei ist, milchbildend, einfrierbar oder eine Nährstoffbombe. Außerdem gibts zu jedem Rezept noch einmal einen Infotext (Tipps, Warenkunde etc.) Sarah hat für die Nährstoffe einen “Panikfaktor” eingeführt, der dir zeigt bei welchem Nährstoff du besonders achtsam sein musst. Wie du siehst, ist uns unser Humor dabei nicht abhanden gekommen. Du findest außerdem noch viele weitere Texte rund um Schwangerschaft, Stillzeit, Gelüste & Co. Wir haben zudem noch 5 Erfahrungsberichte sowie Fachmeinungen von Hebamme, Stillberaterin, Gynäkologin, Neonatologe (Neugeborenenmediziner), Heilpraktikern und einer Lehrerin für Schwangerenyoga. Viele dieser Fachleute leben selbst vegan. Vom Rest des Buches musst du dich selbst überzeugen. :) Von mir gibts eine Kaufempfehlung ;)…. Sorry – ich kann nicht anders…

  • Gebundene Ausgabe: 288 Seiten (Achtung bei Amazon steht noch die falsche Seitenzahl)
  • Verlag: GrünerSinn-Verlag; Auflage: 1. (9. Oktober 2017)
  • Vegan produziert (Herstellung, Druck, Mitarbeiter)
  • Größe und/oder Gewicht: 22 x 2,8 x 22 cm
  • 137 Rezepte (alle für Schwangerschaft und Stillzeit) – mit Fotos
  • Schwangerschaft, Stillzeit
  • 34,95 €

Vegan in anderen Umständen

 

 

 

 

Please order here: www.veganinanderenumstaenden.de (direkt beim Verlag, weil Amazon so mörderisch viel abgreift ;))

Ich hoffe diese Übersicht hat dir ein wenig geholfen und deine Kaufentscheidung erleichtert. Schreib mir doch in den Kommentaren, wenn du noch Fragen oder ergänzende Informationen hast. Das würde mich sehr sehr freuen.

Alles Liebe

Deine Carmen

 

“Ja – schicke mir bitte das Gratis – eBook über Vitamin B12 in Schwangerschaft bis zum Kindesalter!”

Follow

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Veganer Ernährungsberater Ausbildung im Fernstudium