Egusi Soup (Nigeria)

von | Nov 10, 2015

Die Egusi Soup ist ein traditionelles, nigerianisches Gericht. Egusi bezeichnet gemahlene Melonenkerne und ist als cremeweißes, grobes Pulver in Afroshops erhältlich. Egusi wird aber z.B. auch in Ghana gerne gegessen. Es gibt verschiedene Zubereitungsarten, wovon dies eben eine ist, die mit weniger Öl auskommt. Auf dem Bild seht Ihr drei verschiedene Varianten, welche ich in Nigeria erlernt habe. Der Einfachheit halber stelle ich hier nur eine vor.

  • 1 Tasse Egusi

  • 4-5 Tomaten

  • 2-3 kleine scharfe Paprikaschoten, alternativ eine Peperoni (nach Geschmack)

  • 1-2 rote Zwiebeln

  • 1 Knoblauchzehe

  • Salz, schwarzer Pfeffer, Cayenne-Pfeffer, Sojasauce

  • Palmöl (typischer Geschmack, alternativ Kokosöl)

  • 4-5 Hände voll Spinat

Für die Tomatensauce Tomaten, scharfe Paprikaschoten, eine Zwiebel, Knoblauch waschen/schälen, zerkleinern und im Blender mixen.
Etwas Palmöl in einem Topf erhitzen und die Tomatensauce hinzufügen, aufkochen lassen. Das Egusi dazugeben und 10 Minuten köcheln lassen. 1-2 EL Sojasauce hinzufügen, mit Salz, Cayenne-Pfeffer abschmecken.
In der Zwischenzeit den Spinat waschen und in kleine Streifen schneiden. Abschließend für kurze Zeit mit dem Egusi kochen. Gegebenenfalls noch etwas Palmöl hinzufügen, da sich der Geschmack dadurch intensiviert.
Die Egusi Soup schmeckt gut alleine oder auch sehr lecker mit Süßkartoffeln vom Blech.

Guten Appetit

Alles Liebe

Deine Carmen

„Ja – schicke mir bitte den Gratis – eMail – Kurs über Vitamin B12 in Schwangerschaft bis zum Kindesalter!“

Follow

P.S.: Wenn du meinen Blog, meine Arbeit oder mich als alleinerziehende Mama unterstützen möchtest, dann freue ich mich wirklich sehr über einen Smoothie oder anderen gesunden Knabberkram. Smoothie-Versand via www.paypal.me/CarmenHercegfi

Ganz ganz lieben Dank an dieser Stelle schon einmal an dich und alle anderen, die mich schon unterstützt haben. Ihr seid großartig und haltet meine frei zugängliche Arbeit und Arbeit an Büchern am Laufen. Love you all….!!!

2 Kommentare

  1. Scharfe Paprikaschoten?? Da gehören Habaneros rein, was sicherlich keine Paprikas sind, sondern eine der schärfsten Chillisorten weltweit! Vorzugsweise die gelben Scotch Bonnett. Wir Afrikaner benutzen die ausschliesslich für unsere Gerichte. Alles andere würde den Geschmack verfälschen. Ich habe auch noch nie von scharfen Paprikas gehört .

    Antworten
    • Huhu – ja Du hast Recht. Das sind die Habaneros. Ich wusste nur nie sicher ob es nicht doch noch eine andere Sorte ist. Dummerweise konnte mir in Nigeria keiner den Deutschen Begriff nennen… Sie nannten sie immer nur „Peppers“…
      Scharfe Paprikas gibt es übrigens in Ungarn – der Heimat meiner Großeltern ;)… Aber danke für Deinen Hinweis

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Veganer Ernährungsberater Ausbildung im Fernstudium

Über mich

Ich bin Carmen (43), alleinerziehende Mutter von zwei Jungs aus Hamburg. Meine veganen Brötchen verdiene ich als Ernährungsberaterin und Autorin, sowie mit Vorträgen, Webinaren, Online-Kursen und Fachartikeln. Beim Kochen und Rezepte fotografieren kann ich mich super entspannen.

Kategorien

B12

Vitamin B12 Gratis Mini eMail-Kurs. Sicher versorgt in allen Lebensphasen.

Vegan to go for busy people

Der Quickie für dein erstes veganes Jahr – Gratis Webinar
am 30. Mai um 14 Uhr

Omega 3

Endlich verstehen und sicher versorgen – Gratis Mini eMail-Kurs

Stylisch

Livestyle fashion für vegane Familien

Webinar

Die vier größten Fehler, die vegane Familien immer wieder machen

Checkliste

Eine 20-Punkte Checkliste für werdende vegane Mamis!

Meine Bücher

Vegan für unsere Sprösslinge & Vegan in anderen Umständen

Poster

Ernährungsgüterzug – die kleine Gedankenstütze für den Alltag