Hallo du wundervoller Mensch,

kennst du das? Dein Kind will ganz schnell und jetzt auf der Stelle etwas zu essen, aber alles was du vielleicht schnell greifen kannst ist nicht wirklich gesund und sättigend genug zugleich? Dazu kommt, dass wir Snacks brauchen, die den verhältnismäßig hohen Energie- und Nährstoffverbrauch, insbesondere zum kleinen Magen der Kinder, befriedigen. Also satt machen und nebenbei noch gesund sind, und die Kinder lieben.

Gesunde Snacks für vegane Kinder

Kinder lieben auf alle Fälle meistens Knabbersachen. Zwieback, Knäckebrot, Cracker, Kekse – all das sind Dinge, die Kinder dir förmlich aus der Hand reißen. Also haben wir Eltern hier natürlich einen super Ansatzpunkt. Rohkostcracker sind einfach wundervoll. Die meisten Kinder essen sie gerne – insbesondere mit etwas leckerem Dip. Mit dieser Nährstoffbombe punktest du bei den Kindern aber nicht nur hinsichtlich der Nährstoffe, denn die interessieren die Kids meistens herzlich wenig. Sie halten lange frisch und können ganz schnell herausgezaubert werden, wenn die Kinder Hunger haben. Genauso gut eignen sie sich aber auch für Unterwegs.

Dörren ist aus der veganen Rohkost kaum wegzudenken. Aber auch die „normale“ vegane vollwertige Familienküche lässt sich wirklich gut damit bereichern. Vor allem für Kinder, die gerne snacken und naschen, können wir tolle Kreationen zaubern. Diese sind vor allem vielfältig. Wir können Süßes und Herzhaftes herstellen und viele Gerichte, die normalerweise erhitzt sind oder meistens wenig gesund (Burger) auf wundervolle Weise nachahmen.

Heute bekommst du von mir ein paar Basics zum Dörren und weiter unten das Rezept der wundervollen Rohkostcracker im Pizza-Style.

Was passiert beim Dörren mit den Lebensmitteln?

Beim Dörren wird den Speisen bei niedriger Temperatur (bis 42/43 Grad) Feuchtigkeit entzogen. Der Geschmack wird intensiver und Marinaden ziehen schneller ein. Wenn die Lebensmittel solange gedörrt werden bis die gesamte Flüssigkeit entzogen ist, werden sie dadurch auch länger haltbar.

Vorteile des Dörrens

Vorräte vor dem Verderben schützen: Stell dir vor es ist Spätsommer oder Herbst und du hast eine ganze Batterie Äpfel geerntet. Mit einem Dörrgerät kannst du Apfelchips aus ihnen herstellen.

Das gleiche kannst du mit Produkten machen, die du zu viel eingekauft hast und aus welchen Gründen auch immer gerade nicht frisch verbrauchen kannst. Mit den Rezepten, die wir hier im Kurs vorstellen kann munter experimentiert werden.

Durch die niedrige Temperatur bleiben mehr Nährstoffe in den Produkten enthalten. Außerdem enthalten die Dörr-Rezepte i.d.R. sehr viele Ballaststoffe sowie sekundäre Pflanzenstoffe. Man ist relativ schnell satt, obwohl die (optischen) Mengen sehr viel kleiner sind als bei erhitzter Kost.

Dörrgeräte

Es gibt auf dem Markt immer mehr Dörrgeräte. Für den Anfang benötigst du nicht unbedingt ein Dörrgerät. Ein Backofen tut es erstmal auch, wenn du ihn auf die niedrigste Stufe stellst, am besten auf Umluft und in die Backofentür einen Holzkochlöffel und/oder Küchenhandtuch einklemmst, damit die Feuchtigkeit komplett entweichen kann und die Temperatur weiter gesenkt wird. Du musst jedoch die Dörrzeit anpassen, denn meistens geht es im Backofen doch schneller.

Wenn du das Dörren dann für dich als weitere Technik entdeckt hast, macht es Sinn auf einen richtigen Dörrautomaten umzustellen, denn diese verbrauchen weniger Energie ein Backofen und sind in der Bedienung doch viel einfacher.

Bei den Modellen kann man sich zwischen sehr günstigen Geräten entscheiden, die häufig aus Chinaproduktionen kommen und bei denen man sich nicht unbedingt sicher sein kann, ob die rohköstliche Qualität gesichert ist, oder zwischen hochwertigen Geräten. Letztere findest du beispielsweise bei der Firma Keimling im Shop. (Hab dir meine Empfehlungen verlinkt). Dort gibt es inzwischen eine recht beachtliche Auswahl.

Ich habe zwei verschiedene Dörrgeräte. Einmal das Sedona – das unsere Küche morgen schon verlässt und in gute Hände abgegeben wird – und ein Infrarot Dörrgerät, das ich dir hier gerne verlinke.

Infrarot Dörrgerät Foto

Mit diesem Infrarot Dörrgerät zaubere ich tolle vegane Snacks für meine Kinder

Wichtig ist die Verwendung von Dörrfolien, damit das Dörrgut nicht anklebt. Zwischendurch sollte man das Dörrgut bei vielen Rezepten auch mal wenden, damit es von der anderen Seite auch trocknen kann. Das verhindert allzu lange Dörrzeiten.

Alternativ kannst du auch Backpapier verwenden. Aus meiner Erfahrung klebt es aber an Backpapier ganz fürchterlich an. Nach einem einzigen Testlauf hab ich mir damals sofort Dörrfolien gekauft.

Was man alles Dörren kann:

  • Smoothierolls (Fruchtleder/Fruchtrollen)
  • Tomaten
  • Scheibenkäse
  • Cracker/Rohkostbrot
  • Wraps
  • Burger (Patties und Buns)
  • Chips (Weiß- und Blumenkohl)
  • Pizza
  • Pancakes
  • Strudel
  • Knödel
  • Gebrannte Mandeln
  • Müsli
  • Kuchendeko
  • Streusel
  • Fruchtchips
  • Gemüsechips
  • Crepes
  • Scones
  • Gefüllte Pilze
  • Tacos
  • Samosas
  • Brownies
  • Zwiebelringe
  • uvm.

 

 

Hier findest du das Rezept aus unserem Buch „Vegan für unsere Sprösslinge“:

 

ROHKOSTCRACKER PIZZA-STYLE

Selen, Calcium, Magnesium, Zink, Eisen, B-Vitamine

 

2 DÖRRBLECHE

  • 45 g Paranusskerne
  • 100 g Mandelkerne
  • 110 g Sonnenblumenkerne
  • 70 Buchweizen
  • 100 g getrocknete Tomaten in Oliven- oder Rapsöl
  • 1 TL Oregano
  • 1 TL Basilikum
  • 1 TL Thymian
  • 2 EL Hefeflocken

 

Paranüsse, Mandeln, Sonnenblumenkerne und Buchweizen über Nacht einweichen. Anschließend abgießen und kurz spülen. In einem Hochleistungsmixer mit den anderen Zutaten gründlich mixen und auf zwei Dörrbleche verteilen. Du kannst die Masse gut ausrollen, indem du eine zweite Dörrfolie darauflegst.

Zubereitung im Dörrautomaten

Bei 42° C etwa 16–20 Stunden dörren (davon abhängig, wie dick du die Masse ausstreichst). Nach 2–3 Stunden die Stücke teilen, indem du sie mit einem Messer abtrennst. Nach etwa 10 Stunden einmal wenden und von der anderen Seite dörren lassen. Du kannst den Vorgang beschleunigen, indem du in den ersten 2 Stunden die Temperatur auf 62 °C stellst, denn dann wird der Dörrautomat schneller warm.

Schmeckt lecker zu Vrischkäse oder mit etwas Rohkost und einem Dip. Alternativ kannst du die Ecken auch größer schneiden und belegen (Salate, Avocado, Sprossen, Karotte, Gurke etc.).

Zubereitung im Backofen

Für etwa ein Blech: Bei 80 °C Ober-/Unterhitze (70 °C Umluft) mit einem eingeklemmten Kochlöffel oder Geschirrtuch etwa 6–8 Stunden dörren. Alternativ alle 30 Minuten kurz die Backofentür öffnen.

Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Eintauchen in diese neue Welt und viel Erfolg beim Ausprobieren.

Alles Liebe

Deine Carmen

 

“Ja – schicke mir bitte das Gratis – eBook über Vitamin B12 in Schwangerschaft bis zum Kindesalter!”

Follow

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Veganer Ernährungsberater Ausbildung im Fernstudium