Diese leckeren und vollwertigen Burger kommen in das Buch „Vegan für unsere Sprösslinge“, das im Herbst 2019 erscheint. Anna von Vamily und ich haben dieses Rezept bei unserem letzten Shooting entwickelt.

Einige Rezeptetester hatten mich darum gebeten das Rezept für die Burger weitergeben zu dürfen, weil sie so begeistert davon waren. Wir haben uns aufgrund der großen Nachfrage dazu entschieden das Rezept zu veröffentlichen.

 Die Zubereitungszeit für die Patties und die Burger liegt bei unter 45 Minuten. Wenn du die Buns allerdings selbst machst, musst du noch mehr Zeit, vor allem ausreichend Vorbereitungszeit dazu rechnen. Du kannst aber auch normale Vollkornbrötchen nehmen. Als zusätzlicher Belag kommt noch ein Dip auf die Burger, der ebenfalls zusätzliche Zubereitungszeit erfordert. Du kannst diesen Dip allerdings auch schon einen Tag vorher zubereiten oder ihn alternativ durch eine Guacamole ersetzen.

Zutaten für 7 – 8 Burger

Das Pattie liefert jede Menge Protein, Jod, Calcium, B-Vitamine und viele weitere Nährstoffe. Bitte bedenke, dass die Algenprodukte unbedingt notwendig sind, wenn du die volle Nährstoffbandbreite ausnutzen möchtest. Insbesondere Jod ist in der veganen Ernährung ein Problem. Wir lösen das durch das Hinzufügen von Dulce-Flocken und der Kalziumalge.

Für die Patties:

  • 50 g Grünkern geschrotet
  • 50 g Erbsenproteinschnetzel (von Miigan – alternativ Sojaschnetzel)
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • 60 g Kidneybohnen
  • 50 g Paprika
  • 1,5 TL Zitronensaft
  • 1 kl. Zwiebel
  • ½ TL Paprika edelsüß
  • 1 Msp. Kreuzkümmel
  • 1 TL Dulse Flocken
  • ½ TL Gewürzsalz
  • 4 halbe Walnüsse (sollte super Qualität sein, damit sie nicht bitter sind)
  • 1 EL BOBEI
  • 1 EL Kalziumalge
  • 3 EL Dinkelvollkornmehl

*Dulse Flocken, Kalziumalge und BOBEI sind erhältlich bei PureRaw, Rezept funktioniert auch ohne Dulse und Kalziumalge, statt BOBEI kannst du auch mehr Vollkornmehl benutzen

Für die Burger

  • 7-8 Burger Buns (Rezept weiter unten)
  • 8 Tomatenscheiben
  • 16 Gurkenscheiben
  • Auberginendip (Rezept weiter unten)
  • 7-8 Salatblätter
  • 1 Avocado
  • Sprossen/ Microgreens

 

Zubereitung:

190 ml Wasser mit Gemüsebrühpulver kurz aufkochen. Den geschroteten Grünkern mit 90 ml Gemüsebrühe aufquellen lassen, Erbsenproteinschnetzel mit den restlichen 100ml Gemüsebrühe. Beides mindestens 15 Minuten ziehen lassen. BOBEI mit 20 ml Wasser verrühren. Währenddessen alle anderen Zutaten für die Patties in eine Schüssel geben. Nach der Quellzeit Grünkern und Erbsenproteinschnetzel und BOBEI dazu geben und gründlich durchkneten. Die Hälfte der Masse mit einem Pürierstab gründlich pürieren und anschließend wieder zur ursprünglichen Masse geben. Patties formen und in einer Pfanne mit Oliven- oder Kokosöl von beiden Seiten jeweils ca. 5 Minuten knusprig anbraten. Die Burgerbrötchen mit allen Zutaten belegen und genießen!

Grünkern-Sojaschnetzel-Burger

Dinkelvollkorn-Burger-Buns

Zutaten für 8 Hot-Dog/Burger-Buns

  • 250 g Dinkelvollkornmehl, am besten frisch gemahlen
  • 250 g Dinkelmehl, 1060er
  • 250 ml Reismilch, leicht erwärmt
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 20g Rohrzucker
  • 1 TL Salz
  • 4 EL Olivenöl

Zubereitung:

Das Mehl mit der Trockenhefe vermischen. Den Reisdrink leicht (wirklich nur ganz lauwarm- sonst geht die Hefe kaputt!) erwärmen und mit dem Mehl vermischen. Das Salz und das Olivenöl hinzugeben und alles gut verkneten. Falls der Teig zu trocken erscheint, gern auch noch einen kleinen Schuss Flüssigkeit hinzugeben. Nach dem Kneten des Teiges noch einmal einen Schuss Reismilch zusätzlich dazu geben, damit der Teig etwas matschiger wird. Er soll nicht an den Händen kleben, jedoch feuchter sein.

Abgedeckt für mind. 60 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen. (z.B. im Backofen mit einem Glas Wasser dabei und der Backofentür einem Spalt weit offen)

Wenn der Teig schön aufgegangen ist, noch mal durchkneten und 8 Buns formen. Dann nochmals 30 Minuten gehen lassen und anschließend im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Umluft) für 25-30 Minuten backen.

Bei Hefeteig gilt wirklich: In der Ruhe liegt die Kraft, also gib dem Teig Zeit zu gehen, damit er schön luftig wird, gerne auch mehr als im Rezept angegeben! Du kannst ihn z.B. abends vorbereiten und über Nacht im Kühlschrank langsam gehen lassen.

 

Auberginen-Paprika-Dip

Auberginendip

Zu dem Burger schmeckt dieser Dip wirklich wundervoll und liefert gleich mit Vitamin C, Kalium, B-Vitaminen, Magnesium, Zink und Calcium eine ganze Reihe wertvoller Nährstoffe. Wenn es schneller gehen soll, kannst du auch eine Guacamole nehmen.

Zutaten:

  • 1 Aubergine
  • 2 Paprika gelb/rot
  • 30 g Tomatenmark
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 8 getrocknete Tomaten (in Olivenöl)
  • 1 EL Olivenöl von den Tomaten

Zubereitung:

Die Aubergine waschen und in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Anschließend die Auberginenscheiben auf beiden Seiten mit etwas Salz einreiben und für mind. 20 Minuten Wasser ziehen lassen. Währenddessen den Backofen auf 180 Grad vorheizen und die Paprika achteln. Nach 20 Minuten das Salz von der Aubergine abtupfen und mit der Paprika auf ein Backblech geben, etwas Oliven-Bratöl darüber geben und für 20-30 Minuten auf Grillstufe im Ofen “grillen” (Umluft geht auch). Wenn das Gemüse leicht geröstet ist, alle übrigen Zutaten mit dem Grillgemüse in einen Mixer geben und in 1-2 Minuten zu einem cremigen Dip verarbeiten.

Nun wünschen wir dir ganz viel Spaß beim Nachkochen und Schlemmen!!!

Ich bin gespannt, wie dir die Burger geschmeckt haben. Hinterlasse mir doch ein Kommentar, wenn du sie ausprobiert hast.

 

Alles Liebe

Deine Carmen

„Ja – schicke mir bitte das gratis eMail-Kurs über Vitamin B12 in Schwangerschaft, für Babies, Kinder und Erwachsene!“

Follow

P.S.: Wenn du meinen Blog, meine Arbeit oder mich als alleinerziehende Mama unterstützen möchtest, dann freue ich mich wirklich sehr über einen Smoothie via www.paypal.me/CarmenHercegfi

1 Kommentar

  1. Hört sich richtig lecker an, wird direkt ausprobiert!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Veganer Ernährungsberater Ausbildung im Fernstudium