Für eine vegetarische oder vegane Ernährung gibt es verschiedene Gründe.

Meine persönliche Geschichte erfahrt Ihr weiter unten. Aber hier kommen erst einmal mögliche Gründe:

  • Ethisch

  • Gesundheitlich

  • Ökologisch (Klimaschutz, Umweltbelastungen)

  • Religiös

  • Ästhetisch (z.B. Anblick v. toten Tieren/Fleisch)

  • Hygienisch-toxikologisch (u.a. Küchenhygiene, Schadstoffe)

  • Kosmetisch (z.B. Gewichtsabnahme, Hautunreinheiten)

  • Ökonomisch (Begrenztes Angebot)

  • Politisch (Welthungerproblem)

  • Sozial (z.B. Erziehung)

  • Spirituell (z.B. Wiedergeburt)

Wir haben mit unserer Ernährung einen großen Einfluss auf unsere eigene Gesundheit und auf viele andere Dinge, von denen die meisten Menschen gar nicht ahnen, dass sie überhaupt etwas mit dem Verzehr von tierischen Produkten zu tun haben.

Oder wusstet Ihr, dass:

  • 50% der Weltgetreideernte und 90% der Weltsojaernte zum Mästen der Tiere verwendet werden – und gleichzeitig 1.000.000.000 Menschen hungern, sowie jeden Tag bis zu 43.000 Kinder an Hunger sterben, weil die lokalen Anbauflächen (u.A. in Afrika) von Unternehmen der Lebensmittelindustrie aufgekauft werden um die Ernte für die Tiermast zu exportieren? Damit steht der exorbitant gestiegene weltweite Fleischverzehr im direkten Zusammenhang mit dem Welthunger, obwohl seit 1943 in den Menschenrechten verankert ist, dass kein Mensch Hunger leiden soll.

  • die Nutztierhaltung mit mindestens 51% grösster Verursacher von klimaschädlichen Treibhausgasen ist und damit im Zusammenhang mit Klimakatastrophen, zerstörter Umwelt und Artensterben steht?

  • eine Milchkuh nur eine Lebenserwartung von 5 statt 25 Jahren hat, weil sie ein Kälbchen nach dem anderen zur Welt bringen muss und diese ihr dann auch noch ständig sofort weggenommen werden? Dass eine Milchkuh inzwischen bis zu 10.000 l Milch pro Jahr gibt (früher ca. 640 l)? Dass als Folge davon immer häufiger Euterentzündungen an der Tagesordnung sind und daher die Menschen immer Spuren von Eiter mit der Milch konsumieren? Und gleichzeitig Antibiotika, das die Kühe schon vorsorglich erhalten? Dass wir heute in einer Packung Milch die genetische Information von tausenden von Kühen haben, statt von einer?

  • die Produktion von 1 kg Fleisch ca. 10-20 Tonnen Wasser verbraucht und Unmengen von Gülle das Erdreich überschwemmen und das Trinkwasser belasten? Krankheiten wie Krebs, Herzinfarkt, Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht, Alzheimer, Demenz, Schlaganfall direkt mit unserer ungesunden, falschen und tierischen Ernährungsweise in Zusammenhang stehen? Und das die vegane Ernährung – vorausgesetzt sie wird korrekt durchgeführt – die gesündeste Ernährungsweise ist?

  • sich die American Dietetic Association (Abk. ADA – wie die DGE in Deutschland) sogar folgendermaßen über eine vegane Ernährung äußert: “Eine gut geplante vegane oder andere Art der vegetarischen Ernährung ist für jede Lebensphase geeignet, inklusive während der Schwangerschaft, Stillzeit, Kindheit und Pubertät …”

Download Vegan Broschüre von Pro Vegan.info

Meine persönlichen Gründe für eine vegane Ernährung:

mutterschiff

Es war Anfang 2008 als sich mit erst 30 Jahren mein Gesundheitszustand so weit verschlechtert hatte, dass ich abends heulend, mich vor Schmerzen krümmend, auf dem Sofa saß. Jahrelang hatte ich bereits Beschwerden mit meinem kompletten Magen-Darm-Bereich – meinem persönlichen Schwachpunkt. Egal ob Stress oder falsches Essen – alles machte sich bemerkbar. Nur war es dann so schlimm, dass ich tatsächlich dachte es wäre besser ich würde nicht mehr leben, weil es für mich mehr LEIDEN als LEBEN war.

Glücklicherweise lernte ich eine spätere Freundin kennen, die mir ein Buch über Säure-Basen-Ernährung (tiereiweißfreie Umsetzung) empfohlen hatte. Ich verschlang das Buch, stellte meine Ernährung um und bereits innerhalb einer Woche verschwanden 90% meiner Beschwerden. Ich fühlte mich so wohl wie lange nicht mehr, sogar meine leicht schwermütigen Perioden waren wie weggeblasen.

Meine Ernährung war also schon überwiegend vegan – ich verstand mich aber noch nicht als VeganerIn, denn ab und zu, wenn auch selten, gab es noch Ausnahmen. Drei Jahre später war ich auf einem Vortrag von Rüdiger Dahlke zu seinem Buch Peace Food. Dieser Abend brachte die Veränderung auch auf moralischer Ebene. Mir wurde zu diesem Zeitpunkt erst richtig bewusst, was da tatsächlich abläuft.

Das war der Moment als ich mich auch mit den sehr vielschichtigen Aspekten der veganen Ernährung auseinanderzusetzen begann. Ich finde es absolut schrecklich was tagtäglich in der Massentierhaltung passiert und dass es für die Mitmenschen so normal ist, dass wir von „Nutztieren“ sprechen und all die anderen grausamen Dinge. Auch die Auswirkungen auf unser Klima und den Welthunger sind nicht von der Hand zu weisen.

Dabei ist mir aber eine gesunde Umsetzung der veganen Ernährungsweise besonders wichtig. Auch ich nasche von der leckeren veganen Schokolade, aber grundsätzlich achte ich auf vollwertige Mahlzeiten – ganz ohne Zwang, sondern mit sehr viel Spaß und Entdeckerfreude.

Mein sonstiges Leben ist noch nicht ganz vegan, ich nutze noch meine alten Lederschuhe und Gürtel und was sonst noch so im Haushalt zu finden ist, versuche aber inzwischen neue Dinge nur noch ohne Tierleid zu kaufen oder sonst gebraucht zu erwerben oder auszuleihen. Auch meine Reinigungsmittel und die Kosmetik sind schon fast zu 100% vegan. Es ist ein Prozess, eine Lebenseinstellung, zu der für mich auch noch viel mehr als nur tierleidfreie Produkte gehören, sondern auch die Vermeidung von unnötiger Verpackung (insbesondere Plastik oder auch Wegwerfwindeln – ich nutze Stoffwindeln), ethische Produktionsbedingungen und und und….

Und was sind Eure Gründe für eine vegane Ernährung oder komplett vegane Lebensweise???