Die Wahl des richtigen Wassers ist für viele immer wieder ein Dauerthema, welches umso mehr Fragen aufwirft, je mehr man sich damit beschäftigt. Es gibt unendlich viele Argumente und Möglichkeiten, so dass wir häufig dazu neigen das Thema zu vertagen und weiter machen wie bisher.

Nun ist „Wasser“ aber überlebensnotwendig und auch die Wahl des richtigen Wassers trägt einen großen Beitrag zu unserer Gesundheit bei. Wie wichtig Wasser ist, sieht man schon daran, dass sich große Weltkonzerne darauf stürzen und eine Monopolstellung erreichen wollen. Namen lasse ich hier absichtlich unerwähnt; denke aber die meisten von uns wissen von wem die Rede ist.

Aber wie finden wir alle unseren persönlichen und den für uns richtigen Weg durch diesen Dschungel – und welche Aspekte sollten wir, als nachhaltig denkende Veganer, dabei beachten?

GESUNDHEIT – offizielle Empfehlung für Veganer:

Wasser und die Kalziumaufnahme:

Veganern wird empfohlen ein Kalziumreiches Mineralwasser zu trinken um damit den „potentiell“ kritischen Nährstoff Kalzium in ausreichender Menge zu sich zu nehmen.

Was bedeutet aber kritischer Nährstoff? Ein kritischer Nährstoff ist nichts anderes als ein Nährstoff, welcher in einer bestimmten Bevölkerungsgruppe prozentual weniger konsumiert wird – im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung – und dementsprechend etwas häufiger als bei der Referenzgruppe ein Mangel vorliegt. Dies bedeutet aber nicht, dass es zwingend so sein muss – oder ist. Allerdings sollten diese Nährstoffe mehr im Auge behalten werden. Bei uns Veganern ist der „kritischste“ Nährstoff das Vitamin B12 – wobei es hier tatsächlich kaum einen Veganer geben sollte, dem dies nicht bekannt ist.

Die offizielle Empfehlung der D-A-CH Staaten (Deutschland, Österreich, Schweiz) für die tägliche Kalziumaufnahme beträgt: 1.000 mg/d.

Im internationalen Vergleich empfiehlt Großbritannien jedoch nur 700 mg/d, Australien zwischen 1.000 mg/d und 1.300 mg/d (Unterschied Frauen und Männer) oder die WHO ebenfalls 1.000 mg/d oder 1.300 mg/Tag (Frauen nach der Menopause).

Wie du siehst, schwanken die Empfehlungen von Land zu Land ganz erheblich. Die Kalziumaufnahme wird durch verschiedene Einflussfaktoren begünstigt oder verschlechtert. Ich werde hierzu noch einmal einen separaten Blogartikel verfassen, da ich an dieser Stelle nicht den Rahmen sprengen, sondern in erster Linie über WASSER sprechen bzw. schreiben möchte.

Man geht aber davon aus, dass bei einer Veganen Ernährung der Kalziumbedarf (Ernährung ohne tierisches Protein) laut einer theoretischen Berechnung (FAO, WHO 2004) auf 600 mg/d – 840 mg/d sinkt.

Der Grund hierfür ist das Säure-Basen-Verhältnis und die den Körper stark säuernden tierischen Lebensmittel. Kleiner Exkurs an dieser Stelle: Mein Start in eine vegane Ernährung war die Umstellung meiner Ernährung auf’s Säure-Basen-Verhältnis und ein sofortiges, gesteigertes körperliches Wohlbefinden. Hierzu habe ich kürzlich ein Kochbuch rezensiert.

Ein Kalziumreiches Mineralwasser beginnt ab 300 mg/l. Empfohlen werden sogar Wasser mit mehr als 500 mg/l. Dies ist auch immer ein Punkt, den ich in meiner Beratung anspreche. Ich habe für mich persönlich eine gute Lösung gefunden, die ich Euch am Ende dieses Artikels auch noch verraten werde.

Aber zuerst kommt hier einmal eine Wasser-Gesamt-Liste von über 100 Produkten. Die Kalziumreichen darunter sind entsprechend markiert.

glasses-933582_1280

GESUNDHEIT UND PRAKTIKABILITÄT – Weitere Überlegungen:

Folgende Eckpunkte möchte ich an dieser Stelle noch einmal in den Raum stellen:

Stichpunkt: Plastik

Häufig begegnet uns Wasser in einer leichten und „praktischen“ Plastikflasche. Über die Wirkung von BPA (Bisphenol A) und anderen Substanzen in Plastik, wissen wir ja eigentlich schon Bescheid. Aber warum benutzen wir dann trotzdem noch so viel Plastik? Warum steigen wir nicht auf Glasflaschen um? Ja – sie sind schwerer, aber sicherlich nicht so problematisch für Gesundheit um Umwelt.

Stichpunkt: Transport

Was ich oben schon angesprochen hatte, kommt bei Glasflaschen, aber überhaupt bei gekauftem Wasser auf uns zu: Wir müssen die Flaschen immer wieder neu transportieren, rumschleppen, rumfahren, Treppen hoch hieven oder teuer anliefern lassen. Nervig – nicht nur wenn man im Dachgeschoss wohnt (wie ich).

Stichpunkt: Platz

Ein Punkt, der besonders die Städter von uns nerven dürfte. Wohnraum ist teuer. Und wo stellt man diese ganzen Kisten bloss unter? Ich musste sie vor die Tür stellen, was ich glücklicherweise konnte, da sich im  Dachgeschoss keiner dran störte. Dennoch nervig.

Stichpunkt: Kosten

Trinken wir alle ausreichend Wasser, kommen in einer 4-Köpfigen Familie sehr schnell 6-8l Trinkwasserverbrauch täglich zusammen. Das sind jeden Tag (rechnen wir sparsam) eine 6-er Kiste – oder 30 Kisten (180 Flaschen) – im Monat. Puuuuuh. Da kommt ganz schön was zusammen. Ich denke so ca. 150,- € monatlich sind da mal ganz schnell weg. Wahnsinn, wenn man sich das mal so vor Augen führt.

Was hat das denn alles noch mit unserem ursprünglichen Quellwasser zu tun??? Stimmt – irgendwie nix.

landscape-277695_1280

UMWELT – Nachhaltigkeit:

Das Wort Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Die meisten von uns haben verstanden, dass wir auf unseren schönen blauen Planeten gut aufpassen müssen, wenn wir noch lange etwas von ihm haben wollen. Glasflaschen oder insbesondere Plastikflaschen produzieren, rumfahren und entsorgen ist jedoch nicht besonders nachhaltig. Wenn man diese ganze Kette mal durchdenkt, kommt man sehr schnell an einen Punkt, an dem man doch lieber zum Leitungswasser greift.

Glücklicherweise leben wir in Deutschland und unser Leitungswasser ist schon von ganz guter Qualität. Natürlich immer ein bisschen Regionsabhängig und auch abhängig vom Alter des Hauses und der Wasserleitungen. Außerdem ist es immer verfügbar und günstig. Es ist das – abgesehen von Quellwasser oder einem Brunnen – nachhaltigste Wasser überhaupt.

Nach einer Studie zur Ökobilanz des Institutes ESU Services belastet der Kauf von 1 Liter Flaschenwasser die Umwelt 90 bis 1000 mal so stark wie 1 Liter Leitungswasser!

Aber Leitungswasser ist oft von Rückständen belastet…

beach-298255_640

UND JETZT? So habe ich das Problem gelöst:

Für mich steht schon lange fest: ich trinke Leitungswasser. ABER: ich war häufig nicht ganz von der Qualität überzeugt und habe einfach meine Bedenken bezüglich Rückständen (Medikamente, Schwermetalle, Bakterien etc.).

Ein Filter musste her: aber nur welcher? Früher hatte ich einen BRITA Filter. Dann habe ich herausgefunden, dass er das Wasser nur ein bisschen weicher macht und der Tee dadurch besser schmeckt, zum Ende des Monats aber häufig die Filterleistung so stark nachlässt, dass der umgekehrte gesundheitliche Effekt erzielt wird. Also was tun? Ich hab das Thema wieder ad acta gelegt. Dann wollte ich unbedingt so einen schweineteuren Filter, der das Wasser basisch macht und fest am Hahn installiert wird. War mir aber viel zu teuer (etwa 3000,-€) und ich habe auf der Arbeitsfläche keinen Platz mehr – und kann ihn auch nicht schaffen.

Glücklicherweise habe ich einen tollen Heilpraktiker, der mich nun von einem Standfilter überzeugen konnte, den ich an jedem beliebigen Platz der Wohnung aufstellen kann und der von den Kosten mehr als akzeptabel ist.

Es handelt sich um den Lotus Fontana Filter (Affiliate Link), den ich auf meine Shabby-Chic Anrichte gestellt habe. So habe ich für uns alle eine Wasserstation errichtet, an der sich die Kinder selbst bedienen können. Auch mein Jüngster kann mit seinen 2 Jahren sein Wasser schon selbst zapfen. Als Nebeneffekt hat sich gezeigt, dass wir alle automatisch mehr trinken.

Wasserfilter von Lotus Vita

 

Dieses Wasser hat mich nicht nur geschmacklich überzeugt, sondern auch noch inhaltlich. Aber schaut selbst, denn ich habe Euch mal den folgenden Text von der Herstellerseite kopiert:

bester Geschmack – beste Filterung – bester Preis

Das Lotus Fontana Advanced (Affiliate Link) Wassersystem ist für die Nutzung in 2-8 Personen Haushalten bestens geeignet und auch für Heilpraktiker, Arztpraxen und viele weitere Standorte ideal. Westliche Technologie und östliches Wissen werden hervorragend kombiniert und hier im guten Preis-Leistungsverhältnis angeboten.
Die überragenden Filter gewähren Ihnen Sicherheit vor Belastungen im Trinkwasser.
Die von Lotus Vita entwickelte PiVitalis Technologie macht Ihr Wasser schmackhaft und bekömmlich.
Neue Technologie beste Filterung & Geschmack! Mit PiVitalis erhalten Sie klares, reines und überaus wohlschmeckendes Wasser.

Stufe 1: Der Keramikfilter mit 0,45µm Porengröße lässt keine schwebenden Stoffe und auch keine Bakterien aus der Wasserleitung in ihre nachfolgende Filterkartusche. Da der Keramikfilter jegliche Sedimente bis zur Bakterie auffängt, bleiben die nachfolgenden Filter sauber und die hohe Leistung wird über die gesamte Zeit garantiert!

Stufe 2: Der wiederbefüllbare Kalkfilter mit Ionentauscher entfernt Kalk und Schwermetalle.

Stufe 3: Hightech Aktivkohle mit überragendem Rückhaltevermögen (Iodine Wert 1200!) entfernt exzellent eine Vielzahl von Schadstoffen!
Pestizide, Schwermetalle, Medikamentenrückstände usw. werden sicher zurückgehalten!

Stufe 4: Advanced PiVitalis Technologie mit hoch entwickelten Materialien wie keramisch gebrannter Turmalin, Kalzium, Magic ball, edles Magnesium, mineralische Keramik sowie Magnet und Quarzsand geben Ihrem Wasser die natürliche Frische zurück. Als letzter Schliff wurde EM Keramik (Effektive Mikroorganismen) in das Gehäuse der Filterkartusche mit integriert!

Beste Filterwerte:
Chlor 99,9%
Metalle z.B.
Blei 99,9%
Kupfer 93 bis 99,9%
Uran bis 99,9%
Pestizide z.B.
Lindan 99,9 %
Atrazin 99,9 %
Bentazon 99,9 %
Trihalogene 99,23%

——————————————————————

Das Wasser schmeckt wirklich vorzüglich, wie ich – und auch meine Gäste – finden. Und bezüglich des Kalzium- und Gesamtmineraliengehaltes gibt es dort noch Mineraliensteine, die den Mineraliengehalt im Wasser erhöhen.

Leider gibt es keine verlässlichen Aussagen wie hoch der Gehalt von Kalzium dann ist, da ja bereits unser Leitungswasser großen Schwankungen unterliegt (im Durchschnitt liegt es bei 70 mg/l). Ausgehend von dieser Basis wird es durch die Steine, welche unten im Lotus Fontana Filtergerät (Affiliate Link) liegen, weiter mineralisiert und basischer gemacht.

Ich weiß zwar jetzt nicht genau wo ich lande, weiß aber dafür, dass ich zusätzlich etwas für meinen Mineralienhaushalt, meine Gesundheit (Filterleistung) und für die Umwelt tue. In Kombination mit einer pflanzlichen und basischen Ernährung (Säurebildner und Fertigprodukte eliminieren oder verringern), gehe ich für mich und meine Familie davon aus, dass ich ausreichend Kalzium zu mir nehme. Und bisher bin ich auch noch nicht zusammen gebrochen ;)…. Spaß beiseite: Ich habe immer sehr in meinen Körper gespürt und tue dies immer mehr. Es ist etwas, das ich in meinen Schwangerschaften mehr und mehr gelernt habe: auf den eigenen Körper hören. Und er sagt mir seit Monaten, dass dieses Wasser für mich ausreicht.

Übrigens: Falls Ihr Euren Kalziumstatus genau wissen wollt, dann geht mal zum Orthopäden und lasst Eure Knochendichte messen (Kostenpunkt etwa 100,- €). Eine Kalziummessung im Blut (Serum) ist überflüssig, da es sich auch um Kalzium aus unseren eigenen Knochen handeln kann.

Darüber hinaus arbeite ich mit den Produkten von Pureraw – insbesondere mit der Kalziumalge. Ich kann euch die Produkte im Rahmen einer Beratung gerne auch bestellen. Falls du Fragen zu diesen Produkten hast und wie du sie integrieren kannst, melde ich gerne.

Nun zu den Kosten dieses Filters:

Kostenpunkt für das Filtergerät liegt bei 389,- € (inzwischen gibt es auch einen Filter mit mittlerer Größe, der günstiger ist).

Ein Jahrespaket Ersatzfilter bei 164,90 €

Falls Euch das eine zu hohe Belastung ist, gibt es hier noch ein ganz kleineres Filtergerät (Affiliate Link) für nur 74,50 €.

Die Mineralsteine (Affiliate Link) kosten nur 15,90 und haben eine Kapazität für ca. 6 Monate. Unter dem vorherigen Link könnt Ihr auch genau die vorhandenen Elemente in den Steinen anschauen.

Für mich ist das Wasser einfach toll, toll, toll. Ich trinke es jetzt seit einigen Monaten und auch meine Kinder bedienen sich immer am praktischen Zapfhahn.

Im Text habe ich einige Affiliate Links eingebaut und wie immer gilt: 1. Ich empfehle nur Dinge, von denen ich persönlich auch überzeugt bin um meine Erfahrungen wieder zu geben UND 2. freue ich mich natürlich über ein kleines Zusatzeinkommen auf diesem Weg und als Honorierung meiner ansonsten kostenlosen aber informativen Blogarbeit.

Du musst beim Bestellvorgang entweder noch einmal meinen Namen Carmen Hercegfi oder meine Webseite www.vegane-familien.de eingeben, damit deine Bestellung zugeordnet werden kann.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiter helfen und du findest auch für dich den richtigen Weg. Es gibt unzählige Filtersysteme am Markt und ich habe mir viele angeschaut. Vielleicht ist es für dich ein anderes – oder du lasst dir doch lieber Glasflaschen liefern.

Wenigstens hast du jetzt noch ein paar Hintergrundinformationen ;)

Falls du noch weitere Tipps und Anregungen hast, freue ich mich über ein Kommentar im Feld weiter unten.

Ansonsten wünsche ich dir wie immer

ALLES LIEBE

Deine Carmen

 

„Ja – schicke mir bitte das Gratis – eBook über Vitamin B12 in Schwangerschaft bis zum Kindesalter!“

Follow

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Veganer Ernährungsberater Ausbildung im Fernstudium